www.Leuna-Kickers.de
Diese Seiten wurden aus handelsüblichen, freilaufenden, 100% chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
online seit dem 24.11.2009
Leunaer mit 1:5 Kantersieg gegen SR Mücheln im Pokalfinale ! 24-11-18 SR Mücheln - TSV Leuna 1:5 (0:1) Im Halbfinale mussten die Leunaer bei dem Tabellenzweiten der Kreisoberliga SR Mücheln antreten. Im Vorfeld wollten die Leunaer unbedingt in das Finale und dies gelang den Jungs von Trainer Lutz Trotte und Co-Trainer Detlef Brose nach Anfangsschwierigkeiten souverän. Die Leunaer fanden nicht gleich den Spielrhythmus, da man sich erst an den Platz gewöhnen musste. Es dauerte nicht lange und die Leunaer übernahmen die Initiative und waren spielerisch und läuferisch das bessere Team. Der Trainer stellte seine Truppe taktisch klug ein und mit Tempo und über die Außen waren die Leunaer kaum zu stellen. Nach Spielüberlegenheit konnten die Leunaer nach einem herrlichen Freistoß in der 35. Minute durch Niels Walther mit 0:1 in Führung gehen. Der Ball schlug im rechten oberen Eck unhaltbar ein. Die Leunaer wollten nachlegen und berannten das Müchelner Tor. Die Gastgeber hielten teils dagegen, versuchten mit Hilfe des SR und vielen Schauspieleinlagen die Leunaer zu beeindrucken. Bis zur Pause blieb es bei dieser verdienten 0:1 Führung. In Hälfte 2 erhöhten die Leunaer nochmals den Druck und bereits in der 47. Minute setzte Samir Secarovic zu einem Solo an und schob den Ball ins rechte untere Eck zur 0:2 Führung. Das setzte bei den Leunaern zusätzlich Kräfte frei und die Müchelner konnten die vielen Angriffe der Leunaer nur durch übertriebene Härte unterbinden. Als sich in der 65. Minute Rrezart Mehmetaj auf Rechts durchsetzte, konnte Eric Rudolph die scharfe Eingabe mit Direktschuss zum 0:3 verwandeln. Im Gegenzug konnte Nico Mund in der 68. Minute einen Torwartabpraller zum 1:3 Anschlusstreffer einnetzen, doch das brachte die Leunaer nicht von ihrer Linie ab. Mitte der 2. Halbzeit mussten die Müchelner nach gelb/roter Karte nur noch mit 10 Spielern weiter spielen. In der 80. Minute war es Eric Rudolph, der den Ball diesmal zu Rrezart Mehmetaj passte und dieser frei stehend zum 1:4 versenkte. Damit war das Spiel eigentlich entschieden, doch in der 87. Minute konnte Billy Gumbrecht einen klugen Konter zum 1:5 Endstand verwerten. Damit hatten die Leunaer ihre Zielstellung, Erreichen des Finales, erfüllt. Am Schluss jubelten die Leunaer mit Ihren Fans und man freut sich jetzt schon auf das Finale am 01.05.19. Gegner ist das Team vom 1. SV Sennewitz. Leuna: Goloiuch, Grosser (80. Mandache), Heinecke, Walther (46. Hähnel), Degner, Gumbrecht, Secarovic, Herda (56. Mehmetaj), Schulze, Rudolph Billy Gumbrecht schießt seine Leunaer an Tabellenspitze 17-11-18 SV Burgwerben - TSV Leuna 1:4 (1:1) lm letzten Punktspiel in diesem Jahr mussten die Leunaer beim Aufsteiger in Burgwerben antreten und man wollte das Jahr mit einem Sieg abschließen. So einfach machten es die Burgwerbener den Leunaern nicht und in der 1.Halbzelt sah man nicht viel von den Leunaern. Es wurde nicht das gespielt, was Trainer Trotte eigentlich forderte. Es fehlte der Kampf, der Biss und das Spiel miteinander blieb auf der Strecke. Das nutzten die Gastgeber bereits in der 19. Minute als Yves Herrmann eine Flanke zur 1:0 Führung einnetzte. Das schockte die Leunaer und man versuchte den Ausgleich zu erzielen, wobei man immer wieder versuchte durch Einzelleistungen den Torerfolg zu erzwingen. In der 27. Minute war es Walther, der mit einem Wutschuss ins rechte obere Eck zum 1:1 Ausgleich erzielte. Es blieb bis zur Pause bei diesem Remis. Für Trainer Trotte war die Pause zu kurz, denn er hatte vieles zu bemängeln in der Hoffnung, dass es seine Jungs in Abschnitt 2 besser machen würden. Und dies schien die Truppe begriffen zu haben, es kam eine Leunaer Mannschaft aus der Kabine, die nun wieder Fußball spielte und als geschlossene Einheit auftrat. Nun kam die Zeit von Billy Gumbrecht, der zur Hochform auflief und die gegnerische Abwehr immer wieder beschäftigte. Mit einem lupenreinen Hattrick erschoss er die Gastgeber im Alleingang. In der 68. Minute schob er das Leder aus spitzem Winkel zur 1:2 Führung ein und in der 80. Minute erlief Gumbrecht einen Steilpass ging aufs Tor und ließ dem Keeper keine Chance, clever schob er zum 1:3 ein. Die Leunaer kombinierten wieder und erhöhten das Tempo. Die Gastgeber mussten letztendlich die Überlegenheit der Leunaer akzeptieren und wieder war es Gumbrecht der in der 84. Minute zu einem Solo ansetztend die gesamte Abwehr und Keeper umspielte und den Endstand zum 1:4 erzielte. Der Sieg ging am Ende voll in Ordnung und damit haben die Leunaer wieder die Tabellenführung übernommen. Leuna: Pfenning, Grosser, Heinecke (85. Mandache), Walther, Degner, Gumbrecht, Secarovic (65. Mehmetaj), Hähnel, Herda, Schulze, Rudolph (71. Schwerdtfeger) Leunaer erkämpfen ein Remis beim Tabellendritten 10-11-18 FC RSK Freyburg - TSV Leuna 0:0 Die Leunaer mussten beim Tabellendritten in Freyburg antreten und das sollte kein leichtes Spiel werden. Bei Trainer Trotte fehlten mit Großer, Wetzig und Heinecke drei wichtige Leistungsträger. Dies schwächte aber nicht das Team, denn die Bank war auch so stark besetzt. Beide Mannschaften wollten natürlich gewinnen, doch man neutralisierte sich. Es wurden viele Chancen heraus gespielt, aber leider keine Tore erzielt. Der meist Beschäftigte auf dem Rasen war der Freyburger Keeper, er glänzte immer wieder mit guten Paraden und brachte die Leunaer teilweise zur Verzweiflung. Man sah beiderseitig guten Kombinationsfußball mit hohem Tempo und vielen technischen Feinheiten. Die Leunaer hatten etwas mehr vom Spiel. Es war ein gutklassiges und zuschauerfreundliches Spiel, doch einen Sieger sollte es nicht geben. Dafür sorgten beide Torleute, die öfter im Rampenlicht standen und mit ihren Glanzparaden keine Treffer zu ließen. Die Leunaer spielten gut, aber im Abschluss fehlte der letzte Funke, so dass ein Sieg im Bereich des Möglichen war, aber leider nicht geschafft wurde. Trainer Trotte hatte seine Jungs wieder einmal optimal eingestellt und diese versuchten seine Anweisungen auf dem Platz umzusetzen. Doch es wollte mit den Toren einfach nicht klappen, so dass am Ende dieses Remis „in Ordnung geht“ und man mit diesem Auswärtspunkt gut leben kann. Man bleibt oben dran und das war auch das Ziel der Leunaer. Leuna: Pfennig, Walther, Degner, Haufe, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Mandache, Rudolph (72. Mehmetaj), Herda, SchuIze Leunaer mit Glanzleistung gegen Tabellenführer ! 03-11-18 TSV Leuna - SV Großgrimma 5:1 (3:0) Wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Großgrimma wurde das Spiel kurzfristig nach Leuna verlegt. Mit Großgrimma empfingen die Leunaer den aktuellen Tabellenführer und mit einem Sieg wollte man die Tabellenführung selbst erringen. Dies gelang den Leunaern mit einer Glanzleistung. Auch in dieser Höhe war der Sieg mehr als verdient. Für Trainer Trotte war es nicht einfach eine Mannschaft auf den Rasen zu schicken denn er hatte die Qual der Wahl, konnte er doch aus den Vollen schöpfen und die Truppe spielte Fußball vom feinsten. Mann zeigte von Beginn an, wer der Herr im Hause ist und in der 22. Minute konnte man nach mehreren klug raus gespielten Chancen endlich die 1:0 Führung erzielen, einen Pass von Rudolph konnte Hähnel mit Übersicht verwandeln. Diese Führung setzte zusätzlich Kräfte frei und man berannte das gegnerische Tor. In der 32. Minute konnte Wetzel mit einem Fernschuss für den Gästekeeper überraschend auf 3:0 erhöhen. Die Gäste wehrten sich, aber bis zum Pausenpfiff fielen keine weiteren Treffer. Trainer Trotte konnte sich in der Pause kurz fassen, denn seine Jungs setzten die taktische Vorgabe um und auch in Hälfte 2 waren die Leunaer klar spielbestimmend. In der 60. Minute behielt Rudolph die Übersicht und schob zum 4:0 ein. Damit war das Spiel schon fast gegessen, obwohl die Gäste in der 62. Minute mit einem Elfmeter von Erik Meinecke den Anschlusstreffer zum 4:2 erzielten. Die Leunaer ließen Ball und Gegner laufen und es wurde klug über die Außen gespielt. Leunas Keeper Pfennig hatte einen ruhigen Tag und musste nur ab und zu sein Können zeigen. In der 71. Minute war es Haufe, der ebenfalls einen Elfer knallhart zum 5:1 unter die Latte donnerte. Damit war der Endstand hergestellt und auf Grund ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und ansehenswertem Fußball konnten die Leunaer den Platz als verdienter Sieger verlassen und man stieß die Großgrimmaer vom 1. Tabellenplatz und ist nun selbst Tabellenführer. Leuna: Pfennig, Grossser, Heinecke, Degner, Haufe (73. Walther), Gumbrecht, Secarovlc, Hähnel, Schulze, Wetzig (65. Herda), Rudolph (80. Schwerdtfeger) Pokalspiel Leunaer trotz schwacher Leistung im Halbfinale 31-10-18 LSG Lieskau - TSV Leuna 2 : 4 (1:1) Im Viertelfinale des Kreispokales mussten die Leunaer in Lieskau antreten, wobei man nicht überzeugen konnte. Trotz guter Besetzung taten sich die Leunaer sehr schwer und zeigten keinen guten Fußball. Die Lieskauer versuchten aus einer sicheren Abwehr mit Kontern für Gefahr zu sorgen, was Ihnen auch öfter gelang. In der 25. Minute konnte Christian Werner mit einem Fernschuss die 1: 0 Führung erzielen, was die Leunaer überraschte. Man war auf den schnellen Ausgleich bedacht, welcher in der 30. Minute auch gelang. Einen steilen Pass in den Lauf von Gumbrecht nutzte dieser clever zum 1:1 Ausgleich. Auch der Ausgleich brachte keine Ruhe in das Leunaer Spiel. Man verzettelte sich immer wieder in Einzelaktionen, so dass sich im Mittelfeld immer wieder große Lücken auftaten. Es wurde nicht aggressiv angegriffen und spielerisch sah man kaum Vorteile. So blieb es bis zur Pause bei dem 1:1 Unentschieden. Für Trainer Trotte gab es Redebedarf, der aber Anfang der 2. Hälfte keine Fortschritte zeigte, im Gegenteil, konnten die Liekauer in der 60. Minute die erneute Führung zum 2:1 erzielen. Einen langen Ball erlief sich Jan Lukas Brauer, er lief aufs Leunaer Tor zu und tunnelte Leunas Keeper Pfennig. Nun versuchten die Leunaer spielerisch und läuferisch mehr zu tun, was nun endlich für mehr Gefahr sorgte. Trainer Trotte versuchte mit frischen Spielern für Gefahr zu sorgen, was sich am Ende auszahlte. Schon in der 63. Minute konnte Rudolph eine Flanke mit dem Kopf zum 2:2 versenken. Nun ging nach mal ein Ruck durch die Mannschaft und in der 85. Minute schickte Hähnel den startenden Rudolph und dieser erzielte clever die 2:3 Führung. Damit nicht genug, in der 87. Minute machte Secarovic den Sack zu, nachdem er einen Pass von Gumbrecht direkt zum 2:4 verwandelte. Nun war die Begegnung endschieden, obwohl es keine überragende Leistung der Leunaer war, konnte man am Ende doch noch ins Halbfinale einziehen. Leuna: Pfennig, Memethaj (57. Secarovic), Walther (73. Grosser), Haufe, Gumbrecht, Hähnel, Mandache, Rudolph, Schulze, Wetzig (88. Herda), Wenzel Leunaer mit guter Leistung verdient gewonnen !!! 27-10-18 SV Zorbau II – TSV Leuna 0:3 (0:0) Die Leunaer mussten bei der Zweiten von Zorbau antreten und man hatte als Ziel einen Sieg anvisiert. Dies schien machbar, denn die Leunaer zeigten eine hervorragende Leistung, wobei man als geschlossene Einheit auftrat und alle Mannschaftsteile gut miteinander harmonierten. Trainer Trotte hatte wieder fast alles an Deck und seine Jungs setzten seine taktische Marschroute voll um. Was fehlte waren natürlich die Tore. Mit sehr gut herausgespielten Chancen konnte man die Zorbauer beeindrucken, wobei diese die erste große Chance hatten, wer weiß wie das Spiel dann ausgefallen wäre. Auch wenn man nur langsam ins Spiel kam, hatte man doch spielerisch und läuferisch die größeren Spielanteile, nur im Abschluss kam nichts Zählbares raus. Bis zum Pausenpfiff blieben Tore Mangelware. Trainer Trotte forderte seine Truppe auf noch mehr zu tun und entschlossener vor dem gegnerischen Tor zu agieren und mehr aus der zweiten Reihe zu schießen. Dies beherzigten seine Spieler und erhöhten das Tempo. In der 63. Minute bediente Hähnel den mit aufgerückten Schulze und dieser erzielte mit Kopf die schon längst fällige 0:1 Führung. Die Leunaer kombinierten sicher und wurden mit Kontern unberechenbar, was in der 66. Minute das 0:2 einbrachte. Einen Pass von Haufe verlängerte Degner und Rudolph ließ dem Zorbauer Keeper keine Chance in der 66. Minute. Die Zorbauer waren stets um eine Resultatsverbesserung bemüht, doch die Leunaer waren immer einen Tick eher am Ball und unterbrachen die Konter schon frühzeitig. Noch vor dem Abpfiff konnte Walther in der 87. Minute mit einem Ball ins Eck den 0:3 Endstand erzielen und damit haben die Leunaer den 3.Tabellenplatz verteidigt, wobei man mit dem Ersten und Zweiten mit 17 Punkten gleich gezogen hat. Leuna: Pfennig, Grosser, Mehmetaij (64. Walther), Heinecke, Degner, Haufe, Hähnel, Mandache, Schulze, Wetzig, Rudolph (77. Shoshi) Leuna erkämpfte sich einen verdienten Dreier 21-10-18 TSV Leuna - Wacker Wengelsdorf 3:1 (1:0) Es war ein mit Spannung erwartete Match, denn zwischen beiden Teams gab es immer knappe Ergebnisse, wobei die Wengelsdorfer immer ein unbequemer Gegner waren. Diesmal waren die Leunaer das bessere Team auf Grund eines großen Spielerkaders. Trainer Trotte konnte aus den vollen schöpfen, hatte er doch fast alles an Deck. Die Leunaer versuchten von Beginn an das Spiel zu machen und mit Kampf und Offensivdrang versuchten sie das gegnerische Gehäuse zu belagern. Dabei ergaben sich zahlreiche Chancen, wovon viele leichtsinnig vergeben wurden obwohl man den Gästen spielerisch und technisch überlegen war. Es dauerte bis zur 25. Minute, bis Wetzig mit einer präzisen Flanke den startenden Mehmetaij bediente und dieser mit Direktabschuss die 1:0 Führung für unser Team erzielte. Dies brachte die Leunaer weiter in Vorderhand und man suchte immer wieder den kürzeren Weg zum gegnerischen Tor. Die Wengelsdorfer versuchten zwar mit Kontern den schnellen Ausgleich zu erzielen, doch Leunas Keeper Pfennig war immer auf der Höhe. Mit dieser knappen 1:0 Führung ging es in die Pause! Auch in Abschnitt 2 machten die Leunaer weiter das Spiel und schon in der 59. Minute konnte Degner einen langen Pass erlaufen, behielt die Übersicht und schob überlegt zum 2:0 ein. Damit konnten die Leunaer ruhig und gelassen aufspielen, auch wenn die Gäste durch gelegentliche Konter um eine Resultatsverbesserung bemüht waren. Es dauerte nicht lange, da war es Gumbrecht, der durch brach und aus spitzem Winkel das Leder zum 3:0 ins lange Eck zirkelte. Damit schien die Begegnung der Leunaer in Richtung Sieg zu laufen, denn man ließ Ball und Gegner laufen und zeigte teilweise guten Fußball. Trainer Trotte nutzte sein Auswechselkontingent und brachte noch mal Schwung ins Spiel, wobei alle Auswechsler sofort ins Geschehen eingriffen und es keinen spielerischen Abfall gab. Nach einem der wenigen Konter kamen die Gäste nach einem Foul im Strafraum zu einem 11 Meter, den Ralph Marschhausen unhaltbar zum 3:1 Anschlusstreffer versenkte. Trotz vieler Chancen fiel bis zum Abpfiff kein weiterer Treffer. Am Ende ein verdienter Sieg der Leunaer und man konnte in der Tabelle auf den 3. Platz vorrücken. Leuna: Pfennig, Grosser, Mehmetaij (84. Schulze), Heinecke, Degner (74. Secarovic), Haufe (54. Walther), Gumbrecht, Hähnel, Mandache, Herda, Wetzig Kreispokal Leunaer zitterten sich in die nächste Runde !!! 13-10-18 LSG Ostrau - TSV Leuna 1:2 (0:1) Im Achtelfinale mussten die Leunaer beim Kreisoberligisten LSG Ostrau antreten. Mit einem komischen Gefühl fuhr man nach Ostrau, ist man doch hier im Vorjahr mit 3:2 aus dem Pokal ausgeschieden. Auch diesmal stand die Begegnung auf Messers Schneide, denn Trainer Trotte hatte wie schon zuletzt große Kaderprobleme. Mit nur einem Feldspieler und einem Ersatzkeeper hatte er nicht viele Möglichkeiten, um frischen Wind ins Spiel zu bringen. Es war kein ansehenswertes Spiel und ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Beide Teams wollten unbedingt eine Runde weiter, doch Leuna tat einfach zu wenig dafür um dies auch zu zeigen. Man versuchte zwar auf das gegnerische Tor Druck zu machen, doch am Ende verpufften die Aktionen. Die wenigen Torschüsse konnten beide Keeper abwehren und hatten sonst wenig Arbeit. Den besseren Start hatten aber die Leunaer, denn bereits in der 7. Minute konnte Hähnel einen Pass in den Lauf von Rudolph schieben. Und mit einem knallharten Schuss erzielte er die 0:1 Führung. Die Ostrauer drangen auf den Ausgleich, doch bis zum Pausenpfiff fielen keine weitere Tore. Trainer Trotte musste seinen Jungs ins Gewissen reden, doch das schien sie nicht zu interessieren, denn die 2. Hälfte startete wie die 1. Hälfte endete. In der 51. Minute musste Trainer Trotte seinen einzigen Auswechselspieler bringen, da Rudolph verletzt vom Platz musste. Nach einem Freistoß in der 54. Minute konnte Ostrau durch Czerwinski den 1:1 Ausgleich erzielen. Nun wurde die Begegnung hektischer und man versuchte mit übertriebener Härte das Leder zu erkämpfen. Mit Walther, Mandache und Grosser waren 3 Spieler stark angeschlagen. Doch Trainer Trotte konnte nicht reagieren, hatte er ja keinen mehr auf der Bank. Trotzdem muss man vor den angeschlagenen Spielern den Hut ziehen, denn entsprechend ihren Möglichkeiten warfen sie sich Immer wieder in die gegnerischen Angriffe. In der 63. Minute war es erneut Hähnel, der Secarovic mit einem präzisen Pass bediente und dieser zur 2:1 Führung vollendete. Die Leunaer kämpften mit allen Mitteln um den Sieg mit nach Hause zu nehmen, was auch am Ende klappte. Nicht berauschend gespielt, am Ende eine Runde weiter. Und nur das zählt. Leuna: Goloiuch, Grosser, Mehmetaj, Heinecke, Walther, Gumbrecht, Hähnel, Mandache, Herda, Schulze, Rudolph (51. Secarovic) Leunaer mit Bestleistung und hoher Kampfmoral 06-10-18 1. FC Zeitz - TSV Leuna 0:3 (0:1) Nach der Niederlage in Gröbers wollten die Leunaer in Zeitz beim Mitfavoriten zumindest ein Remis erzielen. Obwohl Trainer Trotte sehr große Personalprobleme hatte, trat die Mannschaft als ge-schlossene Einheit auf und zeigte Fußball wie vom anderen Stern. So wie die Mannschaft als Team auftrat war ansehenswert und man konnte nur den Hut ziehen vor dem was die Leunaer boten. Von Beginn an riss man das Spiel an sich und mit hoher Laufbereitschaft, aggressivem Verhalten, frühzeitiges Stören und vor allem mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat man die Zeitzer förmlich überrollt. Alle Mannschaftsteile harmonierten in einer geschlossenen Einheit. Jeder kämpfte für den Anderen. Verlorene Bälle wurden sofort zurück erobert und der Druck auf das Zeitzer Tor wurde immer stärker. Nach vielen guten Möglichkeiten war es Gumbrecht in der 22. Minute einen Pass direkt zum schon mehr als verdienten 1:1 einschob. Das brachte Ruhe in die Leunaer Reihen. Trotz einer Welle nach der Anderen blieb es bis zum Pausenpfiff bei dieser knappen Führung. Das gleiche Bild in Hälfte 2. Die Leunaer erhöhten weiter den Druck und fast alle Spieler gingen an ihre Leistungsgrenze. Und das wurde in der 76. Minute belohnt. Eine scharfe Eingabe versenkte Mehmetaj zum 0:2. Die Zeitzer hatten sich das sicher auch anders vorgestellt und mit Kontern drangen sie auf den Anschlusstreffer, wobei sie mit übertriebener Härte die Leunaer beindrucken wollten. Die Leunaer aber ackerten bis zum Schlusspfiff und in der 81. Minute war es erneut Gumbrecht, der bei einem Torwartabpraller am schnellsten reagierte und verdient das 0:3 und damit den Endstand erzielte. Am Ende ein mehr als verdienter Sieg, der aufzeigte was die Mannschaft drauf hat. Es gab keinen Ausfall und was die Truppe besonders auszeichnete, man trat als verschworene Einheit auf. Etwas, was man von der Leunaer Mannschaft ewig nicht zu sehen bekam. Mit dieser Einstellung kann man noch einiges erreichen wenn es nicht nur eine einmalige Angelegenheit war. Heute konnte man nur den Hut ziehen !!! Leuna: Pfennig, Grosser, Mehmetaj, Heinecke, Degner, Gumbrecht (82. RudnIph), HähneI, Mandache, Herda, Wetzig, Haufe Leunaer wurden clever ausgekontert 03-10-18 SV Gröbers - TSV Leuna 4:1 (2:0) Eigentlich wollten die Leunaer in Gröbers punkten und Trainer Trotte hatte eigentlich eine schlagfähige Truppe beisammen. Leider kam es anders als gedacht, denn das Team von Gröbers versuchte mit einfachen Mitteln die Leunaer zu bespielen. Was Ihnen auch immer wieder gelang. Mit weiten Torwartabschlägen bis an den 16 m Raum der Leunaer hatte die Leunaer Abwehr große Probleme. Vorn lauerten 2 schnelle Stürmer die die Leunaer Abwehr immer wieder beschäftigten und viele Torchancen herausspielte. In der 15. Minute gingen die Leunaer nach einem sehenswerten Spielzug mit 0:1 in Führung, doch der durch viele falsche Endscheidungen glänzende SR Fabian Steuer gab den Treffer nicht. Warum wusste er auch nicht. Das brachte die Leunaer aus dem Rhythmus, obwohl man auch selbst Chancen erspielte, aber im Abschluss deutlich versagte. Noch vor der Pause ging Gröbers mit 2:0 in Führung. Eine scharfe Eingabe in den Strafraum konnte Kramer mit Direktschuss in der 38. Minute verwerten. Trainer Trotte musste seinen Jungs in der Kabine einiges sagen, denn von seiner Truppe sah man bis zum Pausenpfiff nicht viel. Die Leunaer waren nun in Zugzwang und man wollte den Anschlusstreffer schnell erzielen, was dann auch nach einem glänzenden Konter in der 55. Minute gelang. Einen Pass in den Strafraum von Hähnel konnte Mehmetaj direkt zum 2:1 Anschlusstreffer verwandeln. Nun wollten die Leunaer den Ausgleich, vernachlässigten aber ihre Abwehr und die Gastgeber nutzten weitere Konter. In der 61. Minute war es Wötzel, der einen Freistoß zum 3:1 ins lange Eck schob. Die Leunaer waren erneut geschockt und man verzettelte sich in Einzelaktionen. Zuspiele kamen selten an und wenn mal aufs Tor geschossene wurde, bedankte sich der Keeper, denn es war kein Power dahinter. Damit noch nicht genug. In der 86. Minute war es erneut Voigt, der einen weiteren Konter erlief und überlegt ins lange Eck zum 4:1 Endstand einschob. Mit dieser Niederlage wurden die Leunaer wieder auf den Boden der Realität zurück geholt. Auch wenn man das Team mit einigen Neuzugängen verstärkt hat, sollte Jedem klar sein, dass man nur mit Kampf und mannschaftlicher Geschlossenheit Punkte geholt werden können. Trainer Trotte hat noch viel Arbeit, will er die ideale Formation finden ! Leuna: Goloiuch, Grosser, Mehmetaj, Degner, Gumbrecht, Hähnel, Rudolph, Herda (77. Mandache), Schulze, Wetzig (62. Haufe), Wenzel Leunaer taten sich schwer gegen Schlusslicht ! 22-09-19 SV Merseburg 99 II - TSV Leuna 1:2 (1:1) Eigentlich war ein Sieg gegen den derzeitigen Tabellenletzten aus Merseburg eingeplant, doch das es so schwer wurde hatte man nicht gedacht. Die Reserve des SV Merseburg 99 machte es den Leunaern nicht einfach, hielten immer wieder dagegen und versuchten mit schnellen Kontern für Gefahr zu sorgen. Die Leunaer hatten in dieser Begegnung wohl das Zielwasser vergessen. Bei so vielen Chancen, die wohl locker für 3 Spiele gereicht hätten, hätte das Ergebnis am Ende viel höher ausfallen müssen! Die Merseburger waren da cleverer und nutzten eine ihrer Chancen. In der 37. Minute, nach mehrmaligem Nachschuss, war es Nico Kuske, der das Leder über die Linie drückte und damit den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Die Leunaer wollten noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich, der dann bereits in der 39. Minute durch Eric Rudolph erzielt wurde. Einen Pass von Billy Gumbrecht schob er überlegt ein. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Pause. Trainer Trotte forderte von seinen Jungs noch mehr Tempo und Kampf, denn die 3 Punkte sollten unbedingt mitgenommen werden. Beide schenkten sich nichts, wobei die Leunaer das bessere Team waren, das gegnerische Tor dauerhaft berannten, aber im Abschluss immer wieder kläglich versagten. So genannte 100%ige wurden vergeigt, wo man beim Zuschauen schon verzweifeln konnte. Die Leunaer traten als geschlossene Einheit auf, ließen Ball und Gegner laufen, versagten dann leider nur im Abschluss. Es dauerte bis zur 89. Minute, bis Florian Grosser einen Freistoß unter Mithilfe des Merseburger Keepers zum 2:1 verwandelte. Damit hatte man den Sieg doch noch erreicht und die Leunaer waren förmlich im Siegertaumel und man lag sich in den Armen. Der Sieg war mehr als verdient obwohl man sich sehr anstrengen musste. Am Ende zählen die Punkte und diese hatt man auf der Habenseite. Leuna: Pfennig, Grosser, Walther (24. Hähnel), Degner, Gumbrecht, Secarovic (68. Mehmetaj), Rudolph, Herda (79. Mandache), Schulze, Wetzig, Wenzel Trotz Sieg sehr schwer getan!!! 15-09-18 TSV Leuna - SSC Weißenfels II 2:1 (2:1) Man hat sich gegen die Schuhstädter viel vorgenommen, doch am Ende war man aus Leunaer Sicht froh die 3 Punkte eingefahren zu haben. Obwohl Trainer Trotte aus den Vollen schöpfen konnte, tat sich sein Team schwer gegen die Weißenfelser. Die Gäste übernahmen die Initiative und wurden mit einem frühen Tor in der 4. Minute belohnt. Nach einer Ecke war Robert Pavlu mit dem Kopf zur Stelle und es stand 0:1. Die Leunaer steckten den Treffer aber weg, kamen aber trotzdem nur langsam in Tritt. Irgendwie stimmte das Harmonieren untereinander nicht und das brachte die Gäste immer wieder ins Spiel und Keeper Goloiuch hatte viele brenzlige Situationen zu meistern, was er auch hervorragend tat. In der 16. Minute kamen die Leunaer zum 1:1 Ausgleich durch Billy Gumbrecht, der eine scharfe Eingabe von Degner mit Direktschuss verwandelte. Nun schien die Begegnung ausgeglichen, denn Beide machten Druck, doch Chancen wurden immer wieder nicht genutzt. Eine der wenigen nutzte in der 21. Minute dann Niels Walther, der einen Pass von Degner unhaltbar zur 2:1 Führung einschob. In der 45. Minute wurde es noch mal gefährlich, der SR gab 11-Meter, doch Keeper Goloiuch hielt das Leder und es ging mit der knappen 2:1 Führung in die Pause. Nach dem Trainer Trotte einiges zu sagen hatte, ging es in die Hälfte 2. Es schienen nicht alle begriffen zu haben, was der Trainer eigentlich wollte. Es spielte sich alles nur zwischen den beiden Strafräumen ab. Chancen über Chancen, doch keine Treffer. Am Ende konnte man auf Leunaer Seite froh sein, die 3 Punkte mit genommen zu haben und nur das zählt am Ende. Sicher muss Trainer Trotte mit seinen Jungs unter der Woche einiges auswerten, denn eine Offenbarung war das Spiel trotz Sieg nicht. Leuna: Goloiuch, Mehmetaj (60. Haufe), Rudolph (79. Secarovic), Walther, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Mandache (46. Grosser), Herda, Wetzig, Wenzel K R E I S P O K A L 09-09-18 LSG Klobikau/Milzau - TSV Leuna 0:7 (0:4) In der 2. Runde des Kreispokales mussten die Leunaer beim Kreisklasseteam von der LSG Klobikau/Milzau antreten. Es stand nur ein Sieg zur Debatte und der gelang den Leunaern klar. Ihrer Favoritenrolle wurden die Leunaer gerecht, was schon das Ergebnis klar aussagte. Die Gastgeber hatten kaum etwas gegen die Leunaer entgegen zu setzen. Bereits in der 10. Minute konnte Rudolph eine Flanke von Mandache zum 0:1 verwerten. Die Leunaer spielten sicher und temporeich weiter, was die Klobikauer in ihrer Hälfte einschnürte. In der 28. Minute bediente erneut Mandache den aufgerückten Gumbrecht und dieser erhöhte mit Kopf auf 0:2. Die Gastgeber kamen kaum vor das Tor von Keeper Pfennig, der wenig Arbeit hatte. Viele Chancen wurden erspielt und in der 33. Minute konnte der Klobikauer Keeper einen Schuss von Secarovic nur abprallen lassen, doch Rudolph reagierte schnell und schob zum 0:3 ein. Noch vor dem Pausenpfiff war es Wetzel in der 42. Minute eine Ecke von Walther mit dem Kopf zum 0:4 einlochte. Auch in der 2. Halbzeit war es ein Spiel auf nur 1 Tor, denn die Leunaer hatten keine Probleme. Trainer Trotte konnte einiges ausprobieren und ließ seine Reservespieler ebenfalls ran. Bereits in der 48. Minute war es Secarovic der Mehmetaj bediente und dieser konnte clever auf 0:5 erhöhen. In der 70. Minute schloss Secarovic mit guter Einzelleistung sein Solo mit dem 0:6 ab. Die Klobikauer versuchten ihr Bestes, doch das reichte einfach nicht um die Leunaer in Gefahr zu bringen. In der 80. Minute war es Memethaj, der Secarovic schickte. Und clever konnte dieser das 0:7 erzielen, was dann auch der mehr als verdiente Endstand war. Damit haben die Leunaer die nächste Runde erreicht. Leuna: Pfennig, Memethaj, Steigemann, Walther (64. Merk), Rudolph (61. Wenzel), Hebestreit, Gumbrecht (53. Haase), Secarovic, Mandache, Merda, Wetzig Punkteteilung war gerecht ! 01-09-19 RW Weißenfels - TSV Leuna 1:1 (0:0) Die Leunaer wollten gegen RW gewinnen, waren aber auch am Ende mit einem Remis zu frieden. Obwohl Trainer Trotte nicht alles an Deck hatte, es fehlten Hebestreit, Merk, Giesemann, Grosser und Haase, zeigten die Leunaer eine ordentliche Leistung. Leunas Trainer Trotte hatte seine Jungs optimal eingestellt und sie setzten es im Spiel auch um. Die Taktik beider Trainer schien die Gleiche zu sein, denn man agierte aus einer sicheren Abwehr und mit schnellen Kontern über die Außen ergaben sich viele gute Chancen. Beide Keeper mussten mit ihr Können zeigen, um einen schnellen Rückstand zu verhindern. Das Spiel fand zwischen beiden Strafräumen statt und man störte den Gegner erst ab der Mittellinie, um nicht In Konter zu laufen. Es war ein offensives und kampfbetontes Spiel, wo Beide sich nichts schenkten. Die Gastgeber versuchten durch viele Wechsel für hohes Tempo und Druck zu sorgen. Doch die Leunaer standen gut und verhinderten die Konter der Rot-Weißen zu. Bis zum Pausenpfiff vielen keine Treffer. Auch beim Wiederanpfiff das gleiche Bild, jeder wollte die Führung und man machte aus allen Mannschaftsteilen viel Druck. In der 64. Minute konnte Wetzig einen Weißenfelser nur durch Foul bremsen und der SR zeigte berechtigt auf den Elfer. Martin Köhler ließ Leunas Keeper Pfennig keine Chance und verwandelte zur 1:0 Führung. Die Leunaer wiederum erhöhten ebenfalls das Tempo und man berannte das Rot-Weiße Tor, denn man wollte zumindest einen Punkt mit nehmen. Die Leunaer wurden in der 85. Minute belohnt, nachdem Robert Wetzig eine Ecke scharf in den Strafraum schoss und Weißenfels Keeper den Ball nicht fest hielt, reagierte Haufe am schnellsten und glich zum 1:1 aus. Damit stand das Ergebnis fest und beide Trainer waren mit dem Remis zufrieden. Die Leunaer setzten die taktische Marschrute ihres Trainers voll um und das machte die Truppe stark. Wunschziel ein Remis wurde erreicht und war auch gerecht ! Leuna: Pfennig, Mehmetaj, Heinecke, Walther, Haufe, Gumbrecht, Secarovic (90. Steigemann), Rudolph (66. Mandache), Schulze, Wetzig, Wenzel Leunaer starten mit Remis in neue Serie 24-08-18 TSV Leuna - BSC Laucha 2:2 (0:1) Mit einem Heimspiel starteten die Leunaer gegen Laucha in die neue Serie und man hatte sich einiges vorgenommen. Gegen die Lauchaer gab es immer knappe Ergebnisse, so auch in dieser Begegnung. Das Spiel war von Anbeginn kampfbetont und so wurde um jeden Ball gekämpft. Die Torhüter standen immer öfter im Brennpunkt. Die Leunaer waren noch nicht richtig auf dem Platz, da hatten die Gäste schon eine riesige Chance. Die Leunaer waren zwar das bessere Team, doch wer so viele Chancen nicht verwertet, der kann den Platz nicht als Sieger verlassen. Die Lauchaer spielten clever und schnell über ihre Außen und sorgten somit ständig für Gefahr. In der 27. Minute konnte Laucha nach Eckball durch C. Schumann, der ungedeckt zum Schuss kam, die 0:1 Führung erzielen. Die Leunaer überbrückten schnell das Mittelfeld und berannten das gegnerische Tor. Leider bekam man das Leder nicht über die Torlinie und bis zum Pausenpfiff blieb es bei der knappen 0:1 Führung für die Gäste. Auch im 2. Abschnitt das gleiche Bild. Doch nach der Pausenpredigt machten die Leunaer mehr Druck und hatten die Gäste eigentlich im Griff. In der 53. Minute kamen die Leunaer durch ein Eigentor durch Sven Spitzer zum 1:1 Ausgleich. Nun wollten die Leunaer weiter auf Torejagd gehen und bereits in der 54. Minute zog Gumbrecht auf das gegnerische Tor, ließ dem Keeper keine Chance und schob zur 2:1 Führung ein. Die Leunaer wollten unbedingt den Sieg, doch die Lauchaer konterten immer wieder und in der 68. Minute schloss Alexander Saal ein Solo mit dem 2:2 Ausgleich ab. Es wurde immer spannender, denn Beide wollten den Sieg. Am Ende ging das Remis schon in Ordnung, wobei die Lauchaer den Punkt ihrem Keeper zu verdanken haben, denn er hielt hervorragend und ließ die Leunaer teilweise verzweifeln. Leuna: Goloiuch, Mehmetaj (83. Merk), Heinecke (61. Secarovic), Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Hähnel, Mandache (79. Steigemann), Grosser, SchuIze, Haufe K R E l S P O K A L Leunaer gegen Kreisklasseteam eine Runde weiter 19-08-18 SG Fortuna Steigra - TSV Leuna 0:1 (0:0) In der ersten Runde des Kreispokals mussten die Leunaer bei Fortuna Steigra antreten und mit dem knappsten aller Ergebnisse kam man eine Runde weiter. Die Platzverhältnisse waren ohne Worte, auf dem Geläuf konnte man nicht Fußball spielen, denn der Ball machte was er wollte. Die Leunaer hatten so ihre Probleme, denn als technisch versierte Mannschaft hatte man auf diesem Platz keine Chance sein Spiel aufzubauen. Sicher ging man als Favorit in diese Begegnung, doch die Wahrheit liegt auf dem Platz und damit kamen die Leunaer gar nicht zurecht. Man bestimmte zwar das Spiel, doch Tore wollten einfach nicht fallen. Die Steigraer hatten nicht viel entgegenzusetzen, doch mit Hilfe ihres Platzen konnten sie mithalten. Bis zur Pause passierte nicht viel und mit dem 0:0 ging es en die Kabine. Trainer Trotte hatte doch Redebedarf, denn die Leunaer wollten oder konnten nicht das Tor treffen und dass trotz vieler Chancen die aber wie so oft kläglich vergeben wurden. Langsam übernahmen die Leunaer die Initiative, die Chancen wurden mehr, doch der Ball wollte nicht über die gegnerische Linie. Es bahnte sich schon eine Verlängerung an, doch in der 84. Minute konnte Schulze mit einem Schuss ins rechte obere Eck das 0:1 erzielen. Damit stand das Endergebnis fest und die Leunaer zogen in die 2. Pokalrunde ein und nur das war die Zielstellung. Leuna: Goloiuch, Mehmetaj (61. Secarovic), Steigemann (78. Rudolph), Hebestreit, Gumbrecht, Hähnel, Grosser, Schulze, Wetzig, Wenzel (70. Mandache), Degner Letzter Test gegen Regionalligisten 14-08-18 TSV Leuna 1 - VfB IMO A-Jugend (Regionalliga) 2:3 (1:1) Im letzten Testspiel haben sich die Leunaer die A-Jugend des VfB IMO eingeladen, um zu testen wie weit sich das Team gefunden hat und um zu sehen wie man für die neue Saison gerüstet ist. Obwohl noch einige Stammspieler fehlten zeigten die Leunaer gegen die lauffreudigen und technisch guten Nachwuchskicker des VfB IMO eine ordentliche Leistung. Für das Trainerduo Trotte/Brose sollte diese Begegnung eine Standortbestimmung sein und es lief noch nicht alles rund, doch man konnte viel Positives erkennen. Beide Teams spielten sehr offensiv und die Abwehrreihen hatten viel Arbeit. Die Chancen Waren auf beiden Seiten vorhanden, doch im Abschluss war man noch überhastet und nicht clever genug. Noch vor der Pause viel das 1. Tor und zwar für die Leunaer. In der 40. Minute konnte Memetaj im Nachschuss eine Flanke zur 1:0 Führung verwerten. Die Gäste reagierten prompt und bereits In der 41. Minute war es Lauris Voigt der den Ball überlegt zum 1:1 ins lange Eck schob. Und so ging man mit diesem Remis in die Pause. Die 2. Hälfte begann, wie die 1.Hälfte endete. Beide schenkten sich nichts, wobei die Junioren schneller und spritziger agierten und immer wieder den kürzesten Weg zum Leunaer Tor suchten. In der 59. Minute war es der lauffreudige Kay Seidemann, der die Leunaer Abwehr vernaschte und die 1:2 Führung erzielte. Die Leunaer wollten natürlich den Ausgleich und machten mehr Druck. In der 77. Minute war es Schulze, der einen Freistoß in den Winkel zirkelte und damit das 2:2 erzielte. Bis zum Abpfiff wurde das Tempo hoch gehalten und das Remis war gerecht. Doch in der 83. Minute wurde ein Leunaer angeschossen und der SR zeigte sofort auf den Elfer. Erneut war es der Stürmer Kay Seidemann, der Pfennig im Leunaer Tor keine Chance ließ und das 2:3 erzielte. Die Leunaer waren nicht unzufrieden mit dem Spiel. Die Trainer sahen zwar noch einige Schwächen, aber auch viel Gutes. Leuna: Goloiuch (46. Pfennig), Mehmetaj (77. Haase), Hebestreit, Schulze, Gumbrecht, Mandache (63. Secarovic), Rudolph (60. Heinecke), Grosser (57. Steigemann), Wetzig, Wenzel (67. Giesemann) Hähnel Leunaer konnten klar überzeugen ! 08-08-18 Motor Halle - TSV Leuna 0:7 (0:6) In einem weiteren Testspiel traten die Leunaer beim Aufsteiger in die Landesklasse, dem Team von Motor Halle an. Es war eine einseitig geführte Partie, was die Tore zeigten und wo Trainer Trotte noch einiges testen konnte. Spielerisch und läuferisch hatten die Hallenser kaum etwas entgegenzusetzen und die Leunaer Keeper hatten kaum etwas zu halten. Der Start lief hervorragend, denn bereits nach 10 Minuten führten die Leunaer mit 0:3. In der 5. Minute erlief sich Rudolph einen Steilpass und schob das Leder ins lange Eck zur 0:1 Führung, in der 7. Minute bediente Degner erneut Rudolph und dieser erhöhte auf 0:2. Die Hallenser schienen geschockt, denn in der 10. Minute war es Rudolph, der auf Heinecke spielte und es stand 0:3. Die Leunaer spielten guten Kombinationsfußball und berannten das Hallensert Tor. Im Abschluss war man diesmal clever und in der 29. Minute erlief sich Degner den Ball, mit Übersicht erhöhte er auf 0:4. Kaum kamen die Hallenser vor das Leunaer Tor, wurden sie doch schon frühzeitig gestört und im schnellen Umkehrspiel konnten die Leunaer immer wieder für Gefahr sorgen. In der 36. Minute spielte Hähnel den Ball in den Lauf von Haufe und dieser ließ dem Keeper keine Chance und schob zum 0:5 ein. Noch vor der Pause konnte Degner einen Pass von Walther mit sattem Schuss zum 0:6 verwerten. Auch die 2. Halbzeit gehörte klar den Leunaern. Trainer Trotte wechselte durch und die Einwechsler passten sich dem Spielverlauf an. Es wurde weiter Druck gemacht, doch in der Chancenverwertung ließ man stark nach. In der 61. Minute konnte dann Hebestreit eine Ecke von Walther zum 0:7 versenken. Die Leunaer spielten weiter aggressiv und der Gastgeber konnte den kaum Paroli bieten. Am Ende ein ansehenswertes Spiel und das Leunaer Trainerteam sah viel Gutes, aber auch noch einige Mängel. Diese gilt es noch ab zu stellen. Leuna: Goloiuch (46. Pfennig), Mehmetaj, Heinecke (46. Secarovic), Walther, Degner, Hebestreit, Rudolph (19. Haufe), Hähnel, Schulze (46. Herda), Wetzig, Mandache (46. Steigemann) Leunaer gegen Landesligisten klar unterlegen ! 04-08-18 TSV Leuna - BW Farnstädt 1:6 (1:4) Gegen die Farnstädter sollte eigentlich das Gerüst der Mannschaft stehen, doch leider sah man nicht viel davon. Diesmal hatte Trainer Trotte nicht viel Auswahl, denn es waren nur 2 Auswechsler auf der Bank. Die Farnstädter waren der Testgegner, der klar besser war und die Leunaer über 90 Minuten im Griff hatte. Kämpferisch, spielerisch und läuferisch sah man den Klassenunterschied und die Leunaer wurden zum Spielball des Landesligisten. Obwohl die Leunaer nach einem Fernschuss von Heinecke in der 8. Minute in Führung gingen, zeigten die Leunaer in Hälfte 1 nicht viel, auch wenn bis zum Sechszehner teilweise noch Fußball über mehrere Stationen gezeigt wurde. Die Gäste konnten die Leunaer durch ihr cleveres Kombinationspiel und mit hohem Tempo stark beeindrucken und dies zeigten die vielen Tore. In der 11. Minute war es Deperade, der ein Solo zum 1:1 abschloss. In der 33. Minute konnte Rausch einen Abpraller zur 1:2 Führung versenken. Doch dies nicht genug. Die Leunaer kamen kaum zu großen Chancen und das brachte die Gäste immer wieder ins Spiel. Staigys erhöhte in der 35. Minute mit einem Fernschuss auf 1:3 und noch vor der Pause konnte Hägele nach einem Foul von Degner mit folgendem Elfer den 1:4 Halbzeltstand erzielen. Für Trainer Trotte war es nicht einfach seine Truppe wieder zu motivieren, was auch in Hälfte 2 klar zu sehen war. Es lief kaum noch was zusammen und die Farnstädter beherrschten klar das Spiel, gingen mit dem Tempo zurück und die Leunaer zeigten Konditionsschwächen, die natürlich eiskalt von den Gästen ausgenutzt wurden. In der 51. Minute konnte Raspe mit einem 20 Meterknaller auf 1:5 erhöhen und in der 56. Minute war es nach einmal Steigys, der einen Freistoß zum 1:6 versenkte. Die Gäste spielten ihr Pensum runter und waren am Ende ein verdienter Sieger. Für die Leunaer Trainer gibt es noch viel Arbeit damit man positiv in die Serie starten kann. Leuna: Pfennig, Mehmetaj, Heinecke (32. Rudolph), Degner (46. Haase), Hebestreit, Haufe, Hähnel, Mandache, Schulze, Wetzig, Gumbrecht Leunaer klar das bessere Team 01-08-18 TSV Leuna - SV Braunsbedra 7:1 (3:1) Die Leunaer luden sich den Landesligisten von SV Braunsbedra zu einem weiteren Testspiel ins Leunaer Stadion ein. Für die Trainer sollte es eine weitere Bestandsaufnahme sein, um langsam die Stammformation zu finden. Von Anbeginn waren die Leunaer spielerisch und läuferisch auf der Höhe und bestimmten das Spiel. Noch nicht richtig auf dem Platz, konnte Ronny Brandt in der 3. Minute freistehend eine Flanke zur 0:1 Führung verwandeln. Die Leunaer gaben sofort die Antwort, denn in der 10. Minute konnte Tobias Haufe mit einem Schuss ins lange Eck den Ausgleich erzielen. Nun übernahmen die Leunaer die Initiative und zeigten guten Konterfußball mit sehenswerten Spielzügen, die für Dauerdruck sorgten. In der 14. Minute war es Florian Grosser, der sich freistehend durchsetzte und auf 2:1 erhöhte. Die Leunaer spielten sich in einen Rausch und bestürmten das gegnerische Tor. Nach einem Foul an Tobias Haufe zeigte der Schiri sofort auf den Elfer, den Christoph Hähnel in der 35. Minute zum 3:1 verwandelte. Die Braunsbedraer wollten immer wieder dagegen halten, hatten aber große Probleme gegen die gut gestaffelten Leunaer. Die Leunaer spielten guten Konterfußball und in der 74.Minutute war es Robert Wetzig, der eine Flanke mit Kopf zum 4:1 vollendete. Die Leunaer ließen nicht nach und Trainer Trotte wechselte durch, was dem Spielverlauf nicht schadete, denn die Wechsler passten sich an und belebten das Spiel. In der 53. Minute war es Eric Rudolph, der einen Konter überlegt zum 5:1 verwertete. Die Leunaer waren stets Herr der Lage und nur selten kamen die Braunsbedraer zu gefährlichen Aktionen und in der 90. Minute erzielte Paul-Leon Berger durch ein Eigentor das 6:1. Noch in der gleichen Minute konnte erneut Eric Rudolph den 7:1 Endstand erzielen. Für die Leunaer Trainer war es schon aufschlussreich, konnte man doch eine mannschaftliche Geschlossenheit erkennen was für die Zukunft hoffen lässt. Leuna: Goloiuch, Walther, Hebestreit, Gumbrecht, Haufe, Hähnel, Mandache, Grosser, Schulze, Wetzig, Wenzel Weiter zum Einsatz kamen: Kreft, Giesemann, Mehmetaj, Heinecke, Steigemann, Haase, Rudolph Turbine Leunaer konnten wieder nicht überzeugen ! 28-07-18 FSV Bennstedt - TSV Leuna 4:2 (2:0) Gegen den FSV Bennstedt stand das nächste Testspiel an und vor Leunas Trainergespann liegt nach viel Arbeit, denn es war nicht viel was die Leunaer boten. In der 1. Hälfte waren die Leunaer nicht bei der Sache, es lief kaum etwas. Spielerisch und läuferisch hatte man große Probleme und nach vorn ging auch kaum etwas. Anders die Bennstedter, diese versuchten über die Außen das Spiel schnell zu machen, was Ihnen auch immer wieder gelang. Es dauerte bis zur 39. Minute als Philipp Dünschel freistehend die 1:0 Führung, durchaus verdient, erzielte. Die Leunaer nahmen den Treffer hin, ohne größere Gegenwehr zu zeigen. Die Gastgeber ließen Ball und Gegner laufen, wobei es die Leunaer ihnen auch leicht machten. Noch vor der Pause, in der 43. Minute, war es Robin Grobe der frei angespielt wurde und mühelos auf 2:0 erhöhte. Trainer Trotte hatte in der Pause Redebedarf und dies schien zu fruchten. Plötzlich kam eine völlig andere Leunaer Mannschaft aus der Kabine, die das Spiel an sich riss und klug kombinierte. Und Chancen ergaben sich so in der 65. Minute als Florian Grosser mit einem Fernschuss den 2:1 Anschluss erzielte. Die Leunaer wollten den Ausgleich und man machte Druck. In der 69. Minute war es Jens Heinecke, der eine scharfe Eingabe direkt zum 2:2 Ausgleich nutzte. Die Leunaer Bank wollte nun den Sleg,dnch die Mannschft hatte was dagegen. Doch plötzlich verlor man den Faden und brachte die Bennstedter wieder ins Spiel, die dankend annahmen. In der 73. Minute konnte Florian Köppe einen Eckball nach einer Unachtsamkeit der Leunaer Hintermannschaft zum 3:2 einlochen. Die Leunaer schienen geschockt und es blieb vieles im Ansatz stecken. In der 79. Minute war die Leunaer Abwehr wieder nicht im Bilde und dies nutzte Yannlc Muth zum 4:2 und damit den Endstand. Die Leunaer Trainer sahen mehr Schwächen als Stärken. Leuna: Pfennig (46. Goleiuch), Mehmetaji, Steigemann (58. Haase), Walther (46. Heinecke), Hebestreit, Gumbrecht, Mandache, Grosser, Schulze, Herda (17. HähneI), Rudolph Halle war das bessere Team 24-07-18 Turbine Halle - TSV Leuna 2:1 (2:0) In einem weiteren Testspiel waren die Leunaer bei Turbine Halle zu Gast und gespielt wurde auf Kunstrasen. Obwohl Trainer Trotte mit 18 Spielern angereist war, konnte die Mannschaft nicht überzeugen. Der Trainer gab allen Spielen Einsatzzeiten, doch spielerisch lief nicht viel zusammen. Die Hallenser konterten aus einer sicheren Abwehr und läuferisch sowie spielerisch hatten sie mehr vom Spiel. Die Leunaer fanden nicht das richtige Konzept um dem Gastgeber Paroli zu bieten. Man machte viele Fehler bei Kontern, Läuferisch konnte man kaum Akzente setzen und im Zusammenspiel hatte man große Probleme. Die Abspielquote war zu hoch und die Gastgeber nutzten dies immer wieder für gefährliche Konter. Sie störten frühzeitig und über ihre schnellen Außen sorgten sie immer wieder für Gefahr. Den Leunaern fiel nicht viel ein um den Abwehrriegel zu knacken und Chancen wurden nur wenige herausgespielt. Bereits in der 15. Minute konnte Anthony Base einen Konter mit der 1:1 Führung abschließen. Die Leunaer versuchten das Spiel zu machen, wurden aber schon frühzeitig attackiert und verloren einfache Bälle. Trainer Trotte wechselte viel, um zu sehen wer wo spielen kann und wie das Zusammenspiel harmoniert. In der 25. Minute setzte Arthur Blech zu einem Solo an und ließ Leunas Keeper Pfennig beim 2:0 keine Chance. Und damit ging es in die Pause. In Hälfte 2 das gleiche Bild, die Hallenser machten weiter Druck und mit klugen Kontern sorgte man immer wieder für Gefahr. Die Leunaer Abwehr zeigte große Probleme, weil man zu spät reagierte und der Druck nach vorn war zu schwach. Mitte der 2. Hälfte lief es bei den Leunaern besser. Man hielt dagegen und erspielte sich einige Chancen und in der 65. Minute war es Niels Walther, der eine Eingabe mit Direktschuss zum 2:1 Anschlusstreffer verwertete. Die Leunaer wollten den Ausgleich, doch die Hallenser waren clever genug den Sieg nach Hause zu bringen. Für das Leunaer Trainergespann Trotte/Brose gibt es noch einiges zu tun, um eine starke Mannschaft in die Punktspiele schicken zu können. Leuna: Pfennig (46. Kreft), Giesemann (33. Grosser), Mehmetaji (46. Schulze), Heinecke (33.), Walther, Hebestreit, Gumbrecht , Secarovic (33. Haufe), Hähnel, Herda (46. Rudolf), Wenzel (33. Mandache) Leunaer zeigen guten Fußball im Testspiel 21-07-18 TSV Leuna - VfB Lettin 10:0 (5:0) In einem weiteren Testspiel laden sich die Leunaer das Team vom VfB Lettin ein, die ebenfalls in der Landesklasse spielen. Die Gäste reisten nur mit 11. Spieler an und in Hälfte 2 konnten Sie die Begegnung wegen Verletzung nur noch mit 10 Spielern fortsetzen. Man muss den Gästen hoch anrechnen, dass Sie sich nicht aufgaben und fair agierten. Anders bei den Leunaern, die diesmal 17 Spieler zur Verfügung hatten und wovon auch alle zum Einsatz kamen. Das Trainergespann Trotte/Brose konnte aus den Vollen schöpfen und testen ohne Ende. Man sah Höhen und Tiefen, auch wenn viele Tore erzielt wurden, war nicht alles positiv, was besonders in der Chancenverwertung zu sehen war. Die Trainer sahen Stärken und Schwächen eines jeden Spielers und können bis zum Punktspielstart reagieren. Bereits in der 11. Minute konnte Hähnel einen Elfmeter zum 1:0 unhaltbar versenken, in der 16. Minute konnte Rudolf eine Flanke zum 2:0 verwerten. Die Gäste versuchten mitzuspielen und für Entlastung auf ihrer Seite zu sorgen, was Ihnen aber leider nur selten gelang da die Leunaer schon frühzeitig störten und sofort über die Außen konterten. In der 27. Minute war es Degner, der einen langen Pass erlief und auf 3:0 erhöhte. Die Leunaer agierten als Einheit und spielten teilweise guten Kombinationsfußball. In der 29. Minute konnte Walther einen guten Pass direkt zum 4:0 verwandeln und 1 Minute später war es erneut Walther, der eine Eingabe zum 5:0 Pausenstand verwandelt. Nach der Pause brachte Trainer Trotte gleich 6 neue Spieler, um zu sehen was sie drauf haben und wie sie einsetzbar sind. Der Torreigen ging weiter. In der 62. Minute war Rudolph zur Stelle und erhöhte nach einem Pfostenabpraller auf 6:0. Auch Gumbrecht reihte sich in die Torschützenliste ein, nachdem er in der 75. Minute auf 7:0 erhöhte. Die Gäste konnten einem schon ein bisschen leidtun, aber gegen die Leunaer waren Sie einfach nicht in der Lage gegen zu halten. In der 79. Minute war es erneut Degner, der einen Pass von Gumbrecht zum 8:0 einschob. Die Leunaer ließen Ball und Gegner laufen und in der 88. Minute war es dann Secarovic, der das Leder ins lange Eck zum 9:0 einlochte. Und zum Schluss, in der 89. Minute, konnte Merk mit einem Schuss ins lange Eck auf 10:0 erhöhen, was auch der Endstand war. Für die Leunaer Trainer war es ein positiver Test, wobei noch nicht alles rund lief. Leuna: Pfennig (46. Kreft), Memetaj (46. Wenzel), Herda (46.Merk), Steigemann, Degner, Walther (46. Mandache), Hebestreit, Hähnel (46. Secarovic), Grosser (46. Gumbrecht), Schulze, Rudolph Auch in Leuna rollt der Ball wieder ! 14-07-18 Sportring Mücheln - TSV Leuna 2:3 (1:2) Auch die Leunaer haben das Training wieder begonnen und nach einer Trainingseinheit bestritt man gleich das erste Testspiel gegen Sportring Mücheln. Auch die Leunaer haben sich personell verstärkt, obwohl Trainer Brose gegen Mücheln nur 12 Spieler zur Verfügung hatte ( Verletzte, Urlauber, arbeitsmäßig Verhinderte). Dieses Spiel sollte nur zum kennen lernen dienen und alles andere sollte man nicht überbewerten. Klar waren die Leunaer als Favorit gehandelt, sie hatten einige Vorteile, aber die Müchelner spielten gut mit. Es dauerte bis zur 29. Minute bis Heinecke mit einem straffen Schuss unhaltbar zur 0:1 Führung verwandelte. Sicher gab es schon vorher einige Chancen, aber auch Mücheln kam zu guten Kontern. In der 38. Minute konnte Ricardo Sell mit einem Heber den 1:1 Ausgleich erzielen. Noch vor der Pause konnte Merk im Nachschuss die erneute Führung zum 1:2 in der 45. Minute erzielen. Auch in Hälfte 2 das gleiche Bild. Obwohl die Müchelner durch wechselten, was der Leunaer Trainer nicht konnte und einige seiner Spieler angeschlagen waren, versuchten die Leunaer Druck zu machen, wobei vieles noch Stückwerk war und noch zusammen wachsen muss. In der 63. Minute konnte Rudolph zu einem Solo ansetze. Er umspielte den Keeper und erhöhte clever auf 1:3. Beide Teams versuchten trotzdem immer wieder durch Konter über die Außen für Gefahr zu sorgen, was teilweise richtig gut aussah. Nach einem Schnitzer des Leunaer Keepers Pfennig konnte Paul Sell nach einem Freistoß den 2:3 Anschlusstreffer in der 78. Minute erzielen. Es wurde nochmals spannend, denn Mücheln wollte den Ausgleich und die Leunaer den Sieg. Am Ende eine Begegnung die viel offenbarte und zeigte, dass bis zum Punktspielstart noch viel Arbeit vor den Teams liegt. Es sollte eine kurze Bestandsaufnahme sein und beide Trainer wissen, wo es brennt. Aber mehr sollte dieses Spiel auch nicht sein, denn die neuen Spieler müssen sich erst finden und das braucht Zeit. Leuna: Pfennig, Mehmetaij, Heinecke, Steigemann, Degner, Hebestreit, Secarovic, Hähnel, Merk, Walther, Rudolph (46. Herda).
Die Spielberichte wurden von Gisbert Schmidt zur Verfügung gestellt
© cmdLeuna 2017 / Holger Hiersemann Catrin Timpel
Spielberichte aktuelle Saison