www.Leuna-Kickers.de
Diese Seiten wurden aus handelsüblichen, freilaufenden, 100% chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
online seit dem 24.11.2009
Leunaer verschenkten Sieg in letzter Minute 02-06-18 TSV Leuna - SV Großgrimma 4 : 4 ( 1 : 2 ) Im letzten Spiel der Saison empfingen die Leunaer das Team vom SV Großgrimma. Für Beide ging es um nichts mehr, trotzdem sah man eine kampfbetonte Begegnung. Am Ende trennte man sich mit einem 4:4, was am Ende gerecht war. Es endwickelte sich von Anbeginn ein gutes Spiel mit vielen Chancen und Toren. Nach einem Foul in der 27. Minute konnte Martin König einen 11 Meter sicher zur 0:1 Führung für die Gäste verwandeln. Die Leunaer ließen sich nicht beeindrucken und drangen auf den schnellen Ausgleich, den Gumbrecht nach Pass von Rudolph direkt zum 1:1 erzielte. Das Spiel wogte Hin und Her und noch vor der Pause konnte Justin Bauer eine Flanke mit dem Kopf zur 1:2 Führung nutzen. In Hälfte 2 das gleiche Bild das Tempo war hoch und mit klugen Kombinationen wurde immer wieder für Gefahr gesorgt. Nach einer scharfen Eingabe lenkte Mathias Richter das Leder in der 56. Minute ins eigene Tor und es stand 2:2. Wieder gingen die Gäste in der 65. Minute nach einem Ballverlust der Leunaer durch Felix Zech mit 2:3 in Führung, doch die Leunaer blieben die Antwort nicht Schuldig. Bereits in der 59. Minute war es der 3-fach Torschütze und Geburtstagskind Rudolph, der eine Flanke direkt zum 3:3 verwandelte. Beide Mannschaften wollten den Sieg, es war ein knappes Rennen. Und in der 79. Minute zog Merk Rechtsaußen auf und davon, sah den mit mitlaufendem Rudi, der die scharfe Eingabe mit Direktschuss zur 4:3 Führung nutze. Leider konnte der Sieg nicht eingefahren werden, denn durch eine Unachtsamkeit in der 87. Minute kam Mathias Richter mit einem Fernschuss noch zum 4:4 Ausgleich. Am Ende ein gerechtes Ergebnis und ein guter Saisonabschluss. Die Leunaer möchten sich bei allen Fans, Sponsoren, dem Vorstand des TSV und bei der Stadt Leuna für die großartige Unterstützung bedanken, in der Hoffnung auch in der nächsten Spielserie weiterhin mit deren Unterstützung rechnen zu können. D A N K E !!! Leuna: Goloiuch, Giesemann, Gühne, Mehmetaj (73. Fazliji), Steigemann (57. Mandache), Stuck (85. Kreft), Gumbrecht, Hähnel, Merk, SchuIze, Rudolph Leunaer gegen Abstiegskandidaten mit schwacher Leistung ! 26-05-18 SV Spora - TS\/Leuna 4:1 (0:1) Die Leunaer mussten beim Abstiegskandidatenalem SV Spora antreten, obwohl Trainer Lutz Trotte arge Kaderprobleme hatte, war trotzdem ein Sieg angestrebt. Die 1.Hälfte lief so wie es sich der Trainer vorgestellt hat, denn bereits in der 12. Minute erlief sich Eric Rudolph eine Flanke von Peter Gühne und schob das Leder ins rechte Eck zur 0:1 Führung. Die Leunaer machten weiter Druck, versäumten aber weitere Tore zu schießen, was sich noch rechte sollte. So blieb es bei der knappen 0:1 Führung bis zur Pause. Die Leunaer glaubten mit dieser Führung und eventueller Torerhöhung das Spiel am Ende zu gewinnen. Doch es kam wie es kommen musste. Den Sporaern steht das Wasser bis zum Hals und sie warfen alles nach vorn. Sie agierten nicht zimperlich und hatten plötzlich Oberwasser. In der 63. Minute gab es einen umstrittenen Eifer und die Gastgeber konnten durch Sven Starke zum 1:1 ausgleichen. Nun waren die Sporaer kaum noch zu halten und die Leunaer wurden immer wieder durch Konter überrannt. Das brachte natürlich viele Chancen für den Gastgeben, der sie dann auch unter Mithilfe des schwachen SR Markowitz aus Zwickau nutzte. Nach einem Grundlinienlauf und scharfer Eingabe lenkte Christoph Hähnel das Leder in der 66. Minute ins eigene Tor und damit zur 2:1 Führung der Sporaer. Plötzlich waren die Leunaer völlig von der Rolle. Es gelang kaum noch etwas und dies nutzte der Gastgeber. In der 80. Minute kam Jacob Henning frei stehend zum Schuss und erhöhte somit auf 3:1. Damit war das Spiel entschieden. Es fiel auch noch das 4.1 durch Jacob Henning. Ein Eckball wurde direkt aufs Tor geschossen. Leunas Keeper hielt, doch der LR zeigte Tor an. Es war schon etwas komisch, was für Entscheidungen der SR anzeigte aber somit konnten die Sporaer den Platz als Sieger verlassen. Auf Grund der schwachen 2. Halbzeit waren die Leunaer aber selber schuld an ihrer Niederlage. Leuna: Kreft, Luther, Gühne, Memetaj, Steigemann, Stuck, Hähnel, Mandache (58. Merk), Schulze, Walther, Rudolph Leunaer in 2 Minuten abgeschossen ! 12-05-15 TSV Leuna - SV Eintracht Gröbers 3:3 (1:2) Die Leunaer hatten sich viel vorgenommen, denn man wollte die Serie von 5 Spielen ohne Niederlage unbedingt fortsetzen. Leider schien es diesmal anders zu kommen. Denn die Leunaer waren kaum auf dem Platz und hatten die taktischen Anweisungen ihres Trainers noch nicht richtig verarbeitet, da klingelte es gleich 2 mal im Leunaer Kasten. Den 1. Angriff konnten die Gäste mit einem Kopfball in der 5. Minute durch Norbert Lutscher zum 0:1 verwerten. Damit aber nicht genug. Nach dem Anstoß verloren die Leunaer erneut den Ball und aus dem Gewühl heraus konnte Marcel Braun sofort auf 0:2 erhöhen. Mit lauten Anweisungen musste Leunas Trainer Lutz Trotte seine Jungs wach rütteln. Man versuchte das Ergebnis schnell zu verkürzen, doch die Leunaer schienen nach dem schnellen Rückstand geschockt zu sein. Man wollte, aber konnte nicht. Zu verkrampft und ideenlos agierte man. Es wurden kaum Spielzüge gezeigt, denn zu hastig und unsicher versuchte man zu kontern, was aber zu selten gelang. Erst in der 38. Minute nutzte Eric Rudolph einen Konter und verkürzte auf 1:2. In der Pause versuchte Trainer Trotte seinen Jungs ins Gewissen zu reden und mit mehr Druck und vor allem Kombinationsfußball den Ausgleich zu erzielen. Leider ging das daneben, Denn in der 55. Minute konnte Mathias Voigt freistehend annehmen, den Leunaer Keeper Goloiuch um spielen und auf 1:3 erhöhen. Nun mussten die Leunaer kommen, wollte man doch nicht vor heimischem Publikum verlieren und die niederlagenfreie Serie nicht beenden. In der 73. Minute konnte Samir Secarovic mit einem Fernschuss zum 2:3 Anschluss einlochen. Dieser Anschluss setzte bei den Leunaern Kräfte frei, denn ein Remis lag noch im Bereich des Möglichen und war jetzt das Mindeste was man erreichen wollte. Erneut war es Samir Secarovic, der in der 94. Minute einen Kopfball von Michael Schulze ebenfalls mit Kopf zum 3:3 Endstand einköpfte. Damit erkämpfte man wenigstens das Remis und trotz schwacher Leistung hielt die Serie. Leuna: Goloiuch, Heinecke (61. Secarovic), Stuck, Gumbrecht, Hähnel, Mandache (75. Meuethaj), Merk, Schulze, Walther, Rudolph (73. Luther), Steigemann Leunaer verschenken 2 Punkte !!! 09-05-18 RSK Freyburg - TSV Leuna 2:2 (1:1) Die Leunaer mussten im Nachholspiel beim Tabellendritten in Freyburg antreten und zeigten eine gute Leistung. Es wurde auf Kunstrasen gespielt und damit hatten die Leunaer keine Probleme. Im Gegenteil, die Leunaer übernahmen die Initiative und waren in der 1. Hälfte spielerisch klar überlegen und hätten nach Chancen auch klar führen müssen. Die Leunaer zeigten klugen Kombinationsfußball, womit die Gastgeber doch einige Probleme hatten und ihr Keeper musste immer wieder mit Glanzparaden die Führung der Leunaer vereiteln. Nach einem primitiven Foul eines Leunaers zeigte SR Fabian Stegner sofort auf den Elfer und es gab auch keinen Protest. Sicher verwandelte Jonas Weise und die Freyburger führten mit 1:0 in der 16. Minute. Die Leunaer schüttelten sich kurz, machten weiter Druck und man steckte den Rückstand clever weg und versuchte nun mit schnellen Kontern über die Außen den Ausgleich zu erzielen. Nach Chancen war er schon längst fällig, doch die Leunaer waren heute nicht abgebrüht und clever genug, das Leder im gegnerischen Tor unter zu bringen. Nach einer Ecke getreten von Nils Walther konnte der aufgerückte Rico Stuck mit Direktschuss den Ausgleich in der 20. Minute erzielen. Nach der Pause das gleiche Spiel, die Leunaer machten weiter das Spiel und die Freyburger versuchten zu kontern. Doch auch Leunas Keeper Ronny Goloiuch war immer wieder auf der Höhe. Trotzdem gingen die Freyburger in der 50. Minute erneut in Führung, als Robert Jesswein freistehend eine Flanke mit Kopfball zur 2:1 Führung nutzte, was eigentlich gar nicht dem Spielverlauf entsprach. Die Leunaer drangen sofort auf den Ausgleich und in der 52. Minute konnte Michael Schulze einen Freistoß unhaltbar ins rechte ober Eck zum 2-2 versenken. Die Leunaer wussten hier geht heute was und man bestürmte das Freyburger Tor. Trainer Lutz Trotte nutze sein Auswechselkontingent um noch mal frischen Wind rein zu bringen, doch es gelang leider kein weiterer Treffer, obwohl diesmal mehr drin war. Und nach der 0:1 Niederlage im Heimspiel wollten die Leunaer diesmal den Platz als Sieger verlassen, was am Ende auch machbar gewesen wäre. Mit einem Remis hat man im Vorfeld gehofft, obwohl laut Spielverlauf ein Sieg möglich war. Leuna: Goloiuch, Mehmetaj (45. Mandache), Heinecke, Steigemann, Stuck, Degner, Hebestreit (53. Secarovic), Gumbrecht, Hähnel, Schulze, Walther Leunaer weiter in der Erfolgsspur !?! 28-04-18 TSV Leuna - BW Zorbau II 4:0 (1:0) Zur Zeit haben die Leunaer einen guten Lauf und der sollte auch gegen BW Zorbau II fortgesetzt werden. Hat man im Hinspiel eine 6:2 Klatsche hinnehmen müssen, so wollte man heute den Spieß umdrehen und dies gelang den Leunaern souverän. Von Anbeginn waren die Leunaer klar das bessere Team und hatten gegen die Zorbauer kaum Probleme. Man war klar spielbestimmend, hatte nur ein Problem. Und das war wieder die verdammte Chancenverwertung. Die Führung fiel aber erst in der 27. Minute, als Secarovic eine scharfe Eingabe in den Strafraum brachte und Hähnel mit Direktschuss das 1:0 erzielte. Die Gäste kamen nur gelegentlich vor das Leunaer Tor, doch Keeper Kreft hatte kaum Probleme und hielt seinen Kasten unter Mithilfe seiner Abwehr sauber. Bis zur Pause gab es Chancen für die Leunaer, doch teilweise sehr leichtsinnig wurden diese vergeben. Auch die 2. Hälfte ging klar an die Leunaer. Die Zorbauer versuchten zwar dagegen zu halten, doch viel zeigten Sie nicht an diesem Tag. Nach einem Konter in der 54. Minute konnte Heinecke, wie auch immer, das 2:0 erzielen, was auch bis dahin mehr als in Ordnung ging. Die Leunaer konnten schalten und walten, da die Gäste sich nicht groß aufbäumten. Nach einem Handspiel in der 66. Minute zeigte die gut leitende Schirifrau Nadine Rollert sofort auf den 11 Meterpunkt. Da der 11 Meterschütze Stuck schon ausgewechselt war, nahm sich Hähnel das Leder und erzielte unhaltbar das 3:0. Damit war das Spiel endschieden und die Leunaer spielten ihr Pensum runter. Trainer Trotte nutzte seine Auswechslungen voll aus und in der 88. Minute konnte Rudolph sogar noch auf 4:0 erhöhen. Damit konnten wir die Zorbauer überholen, was für die restlichen Spiele optimistisch stimmt. Leuna: Kreft, Mahmetaj, Heinecke, Steigemann (67. Rudolph), Stuck (63. Luther), Hebestreit, Secarovic, Hähnel, Merk (67. Mandache), Schulze, Walther Kaum Fußball möglich, aber 3 Punkte ! 21-04-18 ESV Herrengosserstedt - TSV Leuna 0:1 (0:0) Die Leunaer mussten beim abstiegsgefährdeten Team von Herrengosserstedt antreten und man wollte mit einem Sieg das Punktesammeln fortsetzen. Es wurde leider kaum Fußball gespielt, denn der Platz war dafür nicht geeignet. Der Ball sprang wie er wollte und mit technischem und Kombinationsfußball konnte man nicht überzeugen. Vieles blieb im Ansatz stecken und die Leunaer konnten nicht als geschlossenes Team agieren, da sie sich immer wieder durch Fehlabspiele und Diskussionen mit dem Schiri aus dem Rhythmus brachten. Immer wieder musste bei jeder Aktion der SR belegt werden, aber selber brachte man nicht viel zu Stande. Es war einfach nur Gebolze und die Torleute hatten nicht viel zu tun, so ging es mit diesem 0:0 in die Pause. Auch wenn Trainer Lutz Trotte seine Jungs in der Pause motivierte und aufforderte mehr zu arbeiten und für Torgefahr zu sorgen, musste er auch in Abschnitt 2 einsehen, dass dies auf dem Geläuf nicht möglich war. Hier konnte man nur mit Kampf und frühzeitigem Stören den Rückstand verhindern. Die Leunaer hatten große Probleme mal einen Konter abzuschließen, vor allem wurde kaum aufs Tor geschossen. Einer der wenigen Konter in der 65. Minute brachte doch noch die 0:1 Führung. Billy Gumbrecht zog auf und davon und konnte nur noch durch Foulspiel im Strafraum gebremst werden. Der Schiri zeigte sofort auf den Elfer. Der sichere Schütze Rico Stuck hatte die Nerven und erzielte mit einem unhaltbaren Schuss die 0:1-Führung. Nun wollten die Leunaer den knappen Sieg unbedingt nach Hause bringen und verteidigten die 3 Punkte mit allen Mitteln. Am Ende waren alle glücklich über die schwer erkämpften 3 Punkte. Die Leunaer haben zur Zeit einen kleinen Lauf, denn in 3 Spielen holte man 7 Punkte und man konnte sich von der abstiegsbedrohten Zone verabschieden. Leuna: Goloiuch, Mohmetaj, Steigemann, Stuck, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Hähnel, Schulze, Walther (70. Mandache), Rudolph (61. Merk) Leunaer verschenken 2 Punkte 18-04-18 SV Eintracht Gröbers - TSV Leuna 2 : 2 (1:1) Im Nachholspiel mussten die Leunaer in Gröbers antreten und man ist mit dem Ziel angereist, einen Sieg einzufahren. Betrachtet man das ganze Spiel, so waren die Leunaer klar spielbestimmend, doch man schoss den Keeper von Gröbers berühmt, konnte klare Chancen nicht im Kasten unterbringen. Die Gastgeber hatten kaum Chancen, aber aus den Wenigen machten sie viel. Bei einem Konter in der 30. Minute brachte Alessandro Hasler sein Team nach einem Abpraller sogar mit 1:0 in Führung, was den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellte. Eigentlich hätten die Leunaer schon klar mit 2:0 führen müssen. Trainer Trotte ließ sein Team offensiv agieren und die Stürmer berannten förmlich das gegnerische Tor. Einem klassischen Konter legte Secarovic in den Lauf von SchuIze, der direkt abzog und den 1:1 Ausgleich erzielte. Die Leunaer erhöhten das Tempo und die Abwehr von Gröbers stand unter Dauerdruck. Nur mit gelegentlichen Kontern versuchten die Gastgeber für Entlastung zu sorgen, was ihnen aber kaum gelang. Hinzu kam das der Schiri immer wieder die Leunaer benachteiligte und mit seinen Entscheidungen nicht immer richtig lag. Bis zur Pause blieb es bei diesem Remis. In der 2.Hälfte machten die Leunaer weiterhin Druck und rannten erneut an, konnten aber immer wieder attackiert werden. Es dauert bis zur 64. Minute ehe die 2:1 Führung der Leunaer fiel. Neuzugang Rrezart Mehmetaj wurde frei angespielt und überlegt schlenzte er das Leder ins Netz. Nun glaubte man im Leunaer Lager die 3 Punkte nehmen wir mit. In Hälfte 2 hatten die Gastgeber kaum eine Chance, doch in der 72. Minute, nach Unachtsamkeit der Leunaer Hintermannschaft konnte nach einer Flanke Rico Dehler den 2:2 Ausgleich erzielen. Die Leunaer warfen nun alles nach vorn, doch der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Schade, aber die Leunaer nutzten wieder einmal ihre Chancen nicht und das wird am Ende bestraft. Fazit: 2 Punkte verschenkt, was niemals passieren hätte dürften !! Leuna: Goloiuch, Mehmetaj, Steigemann (79. Walther), Stuck, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Schulze, Rudolph (51. Fazliji) Leunaer erkämpfen wichtigen Sieg gegen den Abstieg !!! 14-04-18 TSV Leuna - 1.FC Zeitz 1:0 (1:0) Gegen die Zeitzer musste unbedingt ein Sieg her, will man die Abstiegszone verlassen und das gelang unseren Jungs hervorragend. Trainer Lutz Trotte hatte seine Truppe fast komplett zusammen und die Jungs gingen mit viel Selbstvertrauen in dieses Spiel. Von Beginn an machten die Leunaer Druck und mit klugen Kombinationen sorgte man immer wieder für Gefahr. Die Leunaer störten schon frühzeitig die Aktionen der Zeitzer, die nur schwer ins Spiel kamen. Auch die Leunaer Hintermannschaft agierte als ein ge- schlossenes Team und Keeper Goloiuch vereitelte so manche Chance der Gäste. In der 17. Minute konnte der lauffreudige und kämpferische Billy Gumbrecht mit einem knallharten Schuss ins rechte obere Eck die 1:0 Führung erzielen, was auch längst fällig war. Diese schnelle Führung brachte Ruhe in die Leunaer Reihen und schweißte die Truppe noch enger zusammen. Alle waren in Bewegung und anspielbereit. Das die Leunaer unbedingt Siegen wollten, merkte man von Beginn an. Bis zur Pause fielen keine weiteren Treffer. Die 2. Hälfte begann wie die Erste endete, die Leunaer ließen Ball und Gegner laufen und Chancen gab es genug. Die Zeitzer kamen nun etwas besser ins Spiel, denn man wollte unbedingt das Remis erzielen. Die Leunaer waren stets auf der Höhe und die Abwehr wurde jetzt mehr gefordert, hielt aber stand. Die Gäste erhöhten immer wieder den Druck, hatten auch gute Chancen, aber diesmal waren die Leunaer auf dem Posten und verteidigten die knappe Führung mit vollem Einsatz. Man sehnte sich dem Abpfiff entgegen und als er endlich kam, lagen sich die Leunaer in den Armen denn sie hatten sich den Sieg verdient. In gemütlicher Runde wurden diese 3 Punkte gefeiert, denn dieser Sieg war für die laufende Serie sehr wichtig! Lena: Goloiuch, Stuck, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic (88. Walther), Hähnel, Merk, Memetaj (80. Gühne), Schulze, Rudolph (74. Giesemann) Leunaer konnten nicht überzeugen ! 07-04-18 TSV Leuna - Wacker Wengelsdorf 2:4 (1:1) Auch gegen Wengelsdorf konnten die Leunaer nicht überzeugen und damit geht die Niederlagenserie weiter. Langsam wird es für die Leunaer eng. Denn betrachtet man die Tabelle, sieht es nicht gut aus. Alle Teams im unteren Drittel punkten, bloß die Leunaer nicht. Obwohl Trainer Trotte fasst alles an Deck hatte und auf der Bank sogar 6 Auswechsler saßen, konnte die Mannschaft nicht überzeugen. Es war kein gutes Spiel, aber die Wengelsdorfer waren einen Tick besser, denn Ihnen merkte man an, dass sie gewinnen wollten und endsprechend agierten sie. Die Leunaer fanden nicht zu ihrem Spiel und einfache Zuspiele kamen nicht an, die Bälle wurden planlos nach vorn geschlagen, wo meist keiner war. Die Gäste machten es besser, mit weiten Bällen sorgten Sie stets für Gefah, hatten sie doch 2 schnelle Leute lm Angriff, die stets anspielbar waren. Es dauerte bis zur 34. Minute, bis das erste Tor fiel. Einen Abpraller konnte Florian Stößel zur 0:1 Führung versenken, wobei die Leunaer Abwehr nicht gut aussah. Noch vor der Pause, in der 47. Minute, kamen die Leunaer zum Ausgleich - den aber Alexander Henke mit einem Eigentor erzielte. Auch in der 2. Hälfte machten die Gäste mehr Druck und die Leunaer konnten kaum Angriffe unterbinden und in der 50. Minute konnte Ralph Marschhausen mit einem Schuss in den Winkel die erneute Führung zum 1:2 erzielen. Die Leunaer machten einfach zu wenig, um den Platz als Sieger zu verlassen. In der 71. Minute war es erneut Marschhausen, der einen Elfmeter zum 1:3 verwandelte. Damit schien das Spiel schon gelaufen zu sein, doch in der 84. Minute konnte Hähnel nach guter Einzelleistung auf 2:3 verkürzen, was aber leider zu spät kam. Nach einem primitiven Foul gab es erneut einen Elfer, den Carsten Jäschke sicher zum 2:4 Endstand einschob. Damit ging die Niederlagenserie weiter und langsam sollte man sich aber Gedanken machen, wie es weiter gehen soll. Es wird immer enger und noch hat man es in der eigenen Hand die nötigen Punkte zu holen ! Leuna: Goloiuch, Giesemann, Luther, Stuck (69. Walther), Hebestreit, Gumbrecht, Hähnel, Mandache (59. Gühne), Merk, Schulze, Rudolph Leunaer trotz guter Leistung ohne Punkte 31-03-18 SV Merseburg 99II - TSV Leuna 4:2 (2:1) Im Heimspiel musste man eine herbe 0:4 Klatsche hin nehmen und das wollte man diesmal etwas korrigieren. Entsprechend stellte Trainer Trotte seine Mannschaft ein. Hatten auch die Merseburger anfangs leichte Vorteile, konnte doch nach einem Abpraller Gumbrecht in der 8. Minute das 0:1 erzielen und damit hatten die Merseburger nicht gerechnet. Das motivierte die Leunaer und sie agierten aggressiv und waren den Merseburgern in allen Punkten ebenbürtig. Es entwickelte sich ein gutklassiges Spiel, wobei die Leunaer Druck aufbauten und mit schnellen Kontern über die Außen etliche Chancen erarbeiteten, aber dann wie so oft kläglich vergaben. Nach einem Abwehrpatzer in der 15. Minute konnte Issa Gado den 1:1 Ausgleich erzielen. Beide Teams stürmten weiter aufs Tor und schenkten sich dabei nichts, mit gesunder Härte und hoher Kampfmoral ging es zur Sache. Noch vor der Pause konnte Durid Faras ein Solo mit der 2:1 Führung in der 42. Minute abschließen. Nach der Pause kamen die Leunaer besser aus der Kabine, aber innerhalb von 10 Minuten konnte 4 klare Chancen nicht verwertet werden. Nach einem groben Foul in der 61. Minute zeigte SR Silvio Schaller auf den Elfer, den Stuck unhaltbar zum mehr als verdienten 2:2 versenkte. Es wurde um jeden Ball gefightet und da hatten die Leunaer leichte Vorteile. Die Gastgeber erhöhten den Druck und bei einigen Leunaern ließen die Kräfte nach. In der 67. Minute kannte Steve Harport das Leder aus dem Gewühl heraus ins Tor zum 3:2 befördern. Damit war die Moral der Leunaer etwas am Ende, denn es war eines der besseren Spiele, was die Leunaer an den Tag legten und das wurde nun bestraft. In der 75. Minute konnte Maso Eracovic eine Flanke mit Direktschuss zum 4:2 einlochen, was auch der Endstand war. Eigentlich war es ein typisches Remis, doch die Leunaer wurden trotz ihrer kämpferischen Leistung nicht belohnt. Die Merseburger waren auch nicht besser, obwohl das 4:2 nun mal zu Buche steht. Leuna: Kreft, Giesemann, Gühne (78. Rudolph), Luther, Stuck, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Hähnel, Mandache, Merk Leunaer verschenken Ostereier ! 29-03-18 TSV Leuna - SG Buna - Halle 0:2 (0:1) Die Leunaer empfingen den Tabellenzweiten, das Team von der SG Buna-Halle. Da man im Hinspiel mit 3:0 verloren hatte, wollte man heute mehr erreichen. Es war auch mehr drin, doch mit Abwehrschnitzern und hektischer Spielweise machte man sich das Leben selber schwer. Man war noch gar nicht richtig auf dem Platz da fiel nach dem ersten Konter bereits in der 4. Minute die 0:1 Führung durch Daniel Bittermann. Ein Schuss prallte von der Latte ab und mit dem Kopf erzielte Bittermann die schnelle Führung. Die Leunaer wurden kalt erwischt und versuchten ebenfalls über Konter den Ausgleich zu erzielen. Es lief nicht rund bei den Leunaern, denn einfache Bälle wurden kläglich versiebt und das Spiel über die Außen brachte kaum Erfolge. Es kam Hektik auf, denn es wurde zu viel erzählt und SR-Entscheidungen immer wieder ausgewertet. Trainer Trotte musste seine Jungs immer wieder motivieren, da Sie nicht das spielten, was vorgegeben wurde. Anders die Gäste, die kämpferisch und läuferisch stark immer wieder das Leunaer Tor berannten und Keeper Goloiuch mit guten Paraden einen höheren Rückstand verhinderte. Bis zur Pause passierte nichts mehr. Auch in Hälfte 2 ein frühes Tor, wobei die Leunaer Hilfestellung leisteten. In der 50. Minute konnte David Gros freistehend zum 0:2 einschieben. Und die Leunaer waren sichtlich geschockt. Verwunderlich wie man reagierte und plötzlich Fußball spielte. Immer besser kamen die Leunaer ins Spiel, kombinierten nun besser und hatten plötzlich mehrere Chancen, die am Ende das Spiel noch hätten drehen können. Aber zu spät wachte man auf und mit einfachen Fehlern im Abschluss machte man es den Hallensern leicht, die 3 Punkte mit zu nehmen. Auch in diesem zerfahrenen Spiel war einfach mehr drin. Leuna: Goloiuch, Stuck, Walther (46.Rudolph), Hebestreit, Mandache, Gumbrecht, Degner, Hähnel, Merk, Luther (67. Giesemann), Steigemann (62. Gühne) 24-03-18 TSV Leuna – 1.FC Weißenfels II 4:1 Es war das Spiel, bei dem die Leunaer endlich wieder einen Dreier einfahren konnten, was richtungs-weisend für die Zukunft hoffen lässt. Für Trainer Trotte und sein Team stand von Beginn an nur ein Sieg zur Debatte. Die Marschroute des Trainers war klar: aus einer sicheren Abwehr mit schnellen Kontern immer wieder für Gefahr zu sorgen. Dies setzten die Leunaer sofort um, denn in der 8. Minute konnte Niels Walther mit einem Kernschuss die schnelle 1:1Führung erzielen. Das brachte Ruhe in die Leunaer Reihen und man bestimmte das Spiel. Mit Tempo und aggressivem Spiel konnte man die Weißenfelser beeindrucken. Auch wenn diese immer wieder den Weg zum Leunaer Gehäuse suchte und auch einige Chancen heraus spielten. Die Leunaer Abwehr musste immer wieder auf der Hut sein. In der 27. Minute kamen die Gäste durch Andril Sozulia zum 1:1 Ausgleich. Eine Unachtsamkeit der Leunaer nutzte er freistehend aus und ließ Leunas Keeper Ronny Goloiuch keine Chance. Bis zur Pause gab es für Beide noch die eine oder andere Chance, aber mit dem Remis ging es in die Pause. Die Gäste begannen die 2.Hälfte nur noch mit 10 Spielern, da Ihr Torwart beim Verlassen des Feldes die Gelb/Rote Karte wegen SR - Beleidigung sah. Damit schienen die Leunaer leichte Vorteile zu haben, doch die Gäste versuchten nun kämpferisch dagegen zu halten, was ihnen teilweise auch immer öfter gelang. Die Mannschaften waren noch nicht richtig auf dem Patz, da verwandelte Marcus Hebestreit einen Eckball von Samir Secarovic mit dem Kopf zur 2:1 - Führung zum. Eigentlich sollte nun das Spiel zu Gunsten der Leunaer laufen, doch es lief nicht alles rund. Zu leichtfertig gingen Bälle verloren und die Harmonie stimmte nicht. Die Leunaer versuchten nun mit Druck für Gefahr zu sorgen. In der 79. Minute war es Billy Gumbrecht mit einem Fernschuss auf 3:1 erhöhte und somit die Weichen auf Sieg stellte. Die Weißenfelser kämpften weiter, obwohl die Kräfte nachließen. Erneut war es Billy Gumbrecht der nach gutem Doppelpass in der 84. Minute überlegt zum 4:1 einschob. Diese Punkte waren für die Leunaer sehr wichtig um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren. Leuna: Goloiuch, Luther, Gühne, Steigemann (78. Rudolph), Stuck, Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Mandache, Walther (63. Merk) Günthersdorfer gewannen verdient gegen Leuna 10-03-18 TSV Leuna - BW Günthersdorf 0:3 (0:1) Es war das erwartet schwere Spiel, doch am Ende konnte der Tabellenführer auf Grund spielerischer und läuferischer Vorteile verdient dieses Spiel für sich entscheiden. Die zahlreichen Zuschauer sahen eine gutklassige Begegnung, wobei die Leunaer in Hälfte 1 noch dagegen halten konnten, spielte man aber im Laufe der Zeit nicht mehr das, was der Trainer aber im Vorfeld forderte. 0bwohl Trainer Lutz Trotte diesmal einige Optionen mehr hatte, setzte die Mannschaft dies leider nicht um. So ein großer Unterschied war nicht zu sehen zwischen beiden Mannschaften. Der Tabellenführer wollte unbedingt die 3 Punkte mit nehmen und das merkte man am Einsatz und vor allem am Willen. Mit schnellen Kontern standen die Leunaer immer wieder unter Druck und mussten mit vollem Einsatz dagegen halten, um nicht wieder so eine Packung wie im Hinspiel zu kassieren, wo man ja mit 9:0 unter die Räder kamen. In der 35. Minute war es dann soweit, als Marcel Müller zum Solo ansetzte, 3 Leunaer abschüttelte, auch Leunas Keeper Goloiuch keine Chance ließ und clever zum 0:1 einschob. Das gab schon einen Knacks bei einigen Leunaern, denn man befürchtete wieder ein Debakel. Bis zum Pausenpfiff ließen die Leunaer aber nichts mehr anbrennen und man hatte auch die eine oder andere Chance. In Hälfte 2 erhöhten die Güntherdorfer das Tempo und die Leunaer zeigten deutlich Schwächen, denn zu leichtsinnig agierte man und brachte dadurch die Gäste immer wieder zu schnellen Kontern, die sie sich aber auch immer wieder erarbeiteten und es nur noch eine Frage der Zeit war, wann weitere Treffer fielen. In der 70. Minute konnte Theodor Koch nach einem Konter mit einem Schuss ins Dreieck auf 0:2 erhöhen. Damit waren die Leunaer geschockt und es gelang nicht mehr viel. Zu hastig wurde agiert und im Zweikampf war man stets Verlierer. Damit noch nicht genug, in der 87. Minute erzielte Martin Kubiesch freistehend mit einem Volleyschuss das 0:3 und somit den Endstand. Sicher kann man gegen den Spitzenreiter verlieren, aber wie ist entscheidend und da haben die Leunaer ihr wahres Leistungsvermögen diesmal nicht ausgeschöpft. Leuna: Goloiuch, Giesemann, Gühne, Steigemann, Luther, Degner, Hebestreit, Secarovic, Hähnel, Mandache (57. Gumbrecht), Schulze Leunaer mit letztem Aufgebot gegen Laucha 03-03-18 BSC Laucha - TSV Leuna 3:1 (1:0) Vornweg sei gesagt, so etwas gab es bei Leuna noch nie. Es war ein Tag, an dem man lieber zu Hause geblieben wäre. Bei so vielen Absagen hatte das Trainerduo Trotte/Brose kaum Alternativen. Es fehlten 8 Spieler und um wenigstens auflaufen zu können wurde das Spiel der 2. Männer kurzfristig abgesagt !!! Man trat mit einer Notelf an, wobei M. Schulze und Ph. Mandache ebenfalls angeschlagen waren. Es dauerte, bis sich die Mannschaft gefunden hatte und trotzdem hatten die Leunaer leichte Vorteile, die aber leider nicht verwertet werden konnten. Die Lauchaer nutzten einen der wenigen Konter, wobei die Leunaer in der Abwehr schwach agierten und Keeper Kreft sowie Verteidiger Gühne im Abwehrverhalten falsch reagierten. Dies nutzte Thomas Elste in der 24. Minute und schob freistehend zur überraschenden 1:0 Führung ein. Das stellte den Spielverlauf etwas auf den Kopf, denn Leuna müsste mindestens mit 2:0 führen. Die Leunaer versuchten den Ausgleich zu erzielen, doch der harte Boden und die kalte Luft ließen Kombinationsfußball kaum zu. So blieb es bis zur Pause bei dieser knappen Führung der Lauchaer. In Hälfte 2 kamen die Leunaer kaum richtig zum Zuge, da die Gastgeber das Spiel an sich zogen und die Leunaer große Abstimmungsprobleme zeigten. In der 65. Minute kamen die Lauchaer erneut zu einem Konter, wobei Alexander Saal den Leunaer Keeper ausspielte und überlegt zur 2:0 Führung einschob. Die Leunaer hatten kaum größere Chancen, obwohl man sich nicht aufgab. In der 75. Minute konnte Steven Walther auf 3:0 erhöhen, wobei er einen Fernschuss in den Winkel donnerte. Damit war das Spiel entschieden, auch wenn die Leunaer mit einem der wenigen gelungenen Konter den 1:3 Anschlusstreffer erzielten. Gühne setzte sich auf Rechtsaußen durch und seine Flanke konnte Degner in der 85. Minute mit dem Kopf zum 3:1 verwandeln. Damit stand das Endergebnis fest und die Leunaer waren froh als der Schlusspfiff ertönte. Leider mussten die Leunaer diese Niederlage hinnehmen, zu wenig Gegenwehr machte die Lauchaer zum Sieger. Wie sagt man: Ohne Spesen nichts gewesen !!! Leuna: Kreft, Luther, Gühne, Heinecke, Steigemann, Vegsö, Degner, Hebestreit, Schmidt, Merk (85. Bernhauser), Schulze Leunaer trotz bester Saisonleistung ohne Punkte !!! 17-02-18 RW Weißenfels - TSV Leuna 1:0 (0:0) Die Weißenfelser sind eine spielstarke Mannschaft, gegen die wir immer große Probleme hatten. Trotzdem wollten die Leunaer diesmal etwas erreichen und entsprechend klar und deutlich stellte Trainer Lutz Trotte sein Team ein. Seine Jungs hielten sich an die Marschroute und damit hatten die Weißenfelser nicht gerechnet. Mit einer gesunden Härte und hoher Kampfmoral hielten die Leunaer dagegen und das Spiel offen. Es war ein offener Schlagabtausch, wobei die Leunaer aggressiv zur Sache gingen, was die Gastgeber beeindruckte. Es wurden beiderseitig Chancen erarbeitet, doch beide Keeper und Ihre Abwehrreihen waren stets auf der Höhe und vereitelten Treffer. Die Leunaer störten frühzeitig und suchten den direkten Weg zum gegnerischen Tor, was ständig für Gefahr sorgte. Trainer Trotte hatte 4 Auswechsler zur Verfügung obwohl 3 Spieler fehlten, was aber bei manchem Spieler zusätzliche Kräfte frei setzte, denn jeder wollte spielen. Bis zum Halbzeitpfiff war es ein ansehenswertes Spiel, wobei nur noch Tore fehlten. In Hälfte 2 stellten die Gastgeber um und wollten unbedingt die Führung erzielen, was die Leunaer aber immer wieder verhinderten. Als Heinecke auf und davon zog, wurde er mit der Notbremse zu Fall gebracht und der SR zog sofort die rote Karte für einen Weißenfelser. Man war nun in Vorderhand, doch die Leunaer konnten diesen Vorteil leider nicht nutzen. Im Gegenteil, die Gastgeber erhöhten den Druck und nach einem Foul am Sechszehner gab es in der 89. Minute einen Freistoß für die Gastgeber. Diese Chance ließ sich Enrico Kowol nicht entgehen und hämmerte das Leder ins linke obere Eck, unhaltbar für Leunas Keeper Goloiuch. Damit stand das Endergebnis fest. Für die Leunaer ein Schock, denn ein Remis wäre mehr als gerecht gewesen. Mit hängenden Köpfen verließen die Leunaer den Platz, denn sie hatten alles gegeben und mussten mit leeren Händen die Heimreise antreten. Leuna: Goloiuch, Gühne, Steigemann, Stuck, Degner, Hebestreit, Luther, Secarovic (65. Heinecke), Mandache (76. Rudolph), Schulze, Hähnel Leunaer verdienter Sieger gegen den Abstiegskandidaten aus Spora 03-02-18 TSV Leuna - SV Spora 5:1 (3:0) Im Nachholspiel empfingen die Leunaer das Team von SV Spora und man konnte am Ende souverän mit 5:1 gewinnen. Es war das erwartete kampfbetonte Spiel, in dem die Sporaer mit Überhärte und unsportlichen Szenen die Leunaer beeindrucken wollten. Die Leunaer ließen sich nicht beeindrucken und hielten clever dagegen. Bereits in der 11. Minute konnte Secarovic einen Freistoß von Walther mit dem Kopf zum 1:0 verwandeln. Dies erzeugte bei den Sporaern eine Trotzreaktion und bei jeder Aktion ging es in die Beine der Leunaer. Die ihrerseits beschäftigten mit schnellen Kontern und klugem Kombinationsspiel immer wieder die gegnerische Abwehr. In der 24. Minute war es erneut Secarovic, der eine Flanke von Mandache direkt zum 2:0 in die Maschen donnerte. Das Schiri-Trio hatte Schwerstarbeit zu leisten um die Gäste immer wieder zu beruhigen. Nach einem groben Foul zeigte der SR auf den Elfer und Mandache nutzte die Chance und verwandelte clever zum 3:0, was dann auch der Halbzeitstand war. Im 2. Abschnitt das gleich Bild. Die Gäste glänzten weiterhin mit Härte und schauspielerischen Einlagen, doch die Leunaer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. In der 50. Minute schickte Secarovic Mandache, dieser überlistete den Gästekeeper und erzielte das 4:0. Einen der wenigen Konter nutzte Christian Kraft nach einer Flanke mit Direktschuss zum 4:1 Anschlusstreffer. Die Leunaer spielten ihr Pensum runter, ließen kaum etwas anbrennen und in der 89. Minute war es Degner der nach einer Flanke auf 5:1 erhöhen konnte. Damit stand der mehr als verdiente Steg fest. Die 3 Punkte waren für die Leunaer sehr wichtig, konnte man doch Anschluss ans Mittelfeld halten. Leuna: Goloiuch, Luther, Gühne, Steigemann, Degner, Hebestreit, Secarovic, Mandache, Schulze, Walther, Rudolph (65. Stuck) Leunaer konnten gegen Verbandsligisten überzeugen 30-01-18 VfB IMO U19 – TSV Leuna 4:4 (1:2) Im letzten Testspiel vor der Rückrunde spielten die Leunaer gegen den Verbandsligisten, von VfB IMO U 19. Es war ein gelungener Test, bedenkt man, Trainer Lutz Trotte hatte nur 2 Auswechsler auf der Bank. Von Anbeginn sah man eine gutklassige Begegnung, wobei sich Beide nichts schenkten. Die Leunaer hielten gut dagegen und hatten in Hälfte 1 klare Vorteile. Bereits in der 4. Minute konnte Degner eine Flanke mit dem Kopf zur 0:1 Führung verwerten. Und damit nicht genug, in der 13. Minute konnte Degner nach einem Konter das Leder ins lange Eck einschieben und zum 0:2 erhöhen. Die Merseburger spielten einen hervorragenden Konterfußball und hielten das Tempo über 90 Minuten sehr hoch. In der 34. Minute war es Alexander Kubisch, der freistehend zum 1:2 verkürzte. Beide Teams schenkten sich nichts und waren sehr offensiv eingestellt. Die Gastgeber wechselten ständig und dies brachte doch kräftetechnisch einige Vorteile und diese nutzten sie. Mit der knappen Führung ging es in die Pause. Auch im 2. Abschnitt das gleiche Bild. Spielerisch und kämpferisch sah man keinen Abbruch und Chancen gab es sehr viele. In der 49. Minute konnte der Merseburger Jonas Schneider mit einem unhaltbaren Fernschuss den 2:2 Ausgleich erzielen. Die Leunaer blieben die Antwort nicht schuldig, denn in der 58. Minute konnte M. Schulze einen Freistoß in den Winkel zur 2:3 Führung versenken. Die Gastgeber konterten aus allen Mannschaftsteilen, liefen sich immer wieder frei und in der 78. Minute konnte erneut Jonas Schneider den 3:3 Ausgleich erzielen. Die Torejagd ging weiter und in der 80. Minute konnte Degner mit einem schönen Fernschuss die erneute Führung zum 3:4 erzielen. Noch kurz vor dem Abpfiff war es wiederum Jonas Schneider der in der 84. Minute ebenfalls mit einem Fernschuss den 4:4 Ausgleich erzielte, was dann auch das Endergebnis war. Am Ende konnte man klar feststellen man beim VfB IMO optimistisch in die Zukunft blicken kann, denn die Jungs sind als Team eine Macht. Aber auch Lutz Trotte braucht für die Rückrunde keine Angst zu haben, denn seine Jungs kommen immer besser in Fahrt. Leuna: Kreft (46. Goloiuch), Giesemann, Gühne (52. Stuck), Steigemann, Degner, Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Schulze, Rudolph Leunaer mit Sieg gegen Turbine, aber nicht ganz überzeugend ! 27-01-18 TSV Leuna - Turbine Halle 2:1 (1:0) Im vorletzten Testspiel vor der Rückrunde testeten die Leunaer gegen den ebenfalls in der Landesklasse spielenden Verein Turbine Halle. Trainer Lutz Trotte hatte diesmal eine stark besetzte Bank und damit konnte er wiederum testen und experimentieren, wovon er rege Gebrauch machte. Das Spiel begann gemächlich, wobei die Leunaer schnell das Spiel an sich rissen und den Gegner kaum ins Spiel kommen ließen. Aber erst in der 31. Minute fiel der erste Treffer durch M. Schulze, der einen Freistoß unhaltbar zur 1:0 Führung versenkte. Nur gelegentlich kamen die Hallenser vors Leunaer Gehäuse, was natürlich mit Gefahr verbunden war. Die Leunaer zeigten aber auch immer wieder Schwächen im Kombinationsspiel und der Manndeckung. Bis zur Pause sahen die Zuschauer keine weiteren Treffer. In Abschnitt 2 rotierte Trainer Trotte. Und das merkte man im Spielaufbau und bei den taktischen Anweisungen, welche selten umgesetzt wurden. Dies brachte die Gäste immer besser ins Spiel und in der 51. Minute nutzte Janos Körtke einen Konter und erzielte mit dem Kopf den 1:1 Ausgleich. Die Leunaer versuchten das Tempo zu erhöhen, doch im Abschluss gelang nicht viel. Für Trainer Trotte eine aufschlussreiche Partie, konnte er doch viele Mängel und Schwächen erkennen, die es bis zum Punktspielstart abzustellen gilt. Die Leunaer konnten aber doch noch mal jubeln, denn in der 59. Minute zog Secarovic aufs gegnerische Tor und hämmerte das Leder in den kurzen Winkel zum 2:1 Führungstreffer. Natürlich wollten beide Teams noch Tore erzielen, doch es wollte einfach nicht gelingen. Am Ende ein verdienter Sieg der Leunaer, aber nicht überzeugend. Hier müssen die Jungs mehr zeigen und dass sie es können, sah man gegen Landsberg. Der letzte Test wird zeigen ob die Leunaer bereit sind optimistisch in die Rückrunde zu gehen. Am Dienstag den 30.01.18 empfängt man den Verbandsligisten VfB IMO Merseburg (A- Jugend) um 18:30 Uhr zum Spiel in Leuna. Leuna: Goloiuch (46. Kreft), Luther, Steigemann, Stuck (46. Wagner), Hebestreit, Gumbrecht, Mandache (42. Secarovic), Hähnel, Merk (58. Fazliji), Schulze, Degner Leunaer konnten gegen Landesligisten überzeugen! 23-01-18 TSV Leuna - SSV Landsberg 3:4 (1:2) In einem weiteren Testspiel luden sich die Leunaer den Landesligisten SSV Landsberg ein um eine erste Bestandsaufnahme zu machen. Dies gelang aus Sicht der Leunaer schon sehr ordentlich und lässt für die Rückrunde einiges Positives erwarten. Für Trainer Lutz Trotte war dieses Spiel lehrreich. Er konnte experimentieren und testen, was sich positiv auszahlte. Die Landsberger begannen sehr offensiv, doch überraschend hielten die Leunaer clever dagegen und dies über die gesamte Spielzeit. Man sah kein Klassen- unterschied. Im Gegenteil. Die Leunaer hatten die klareren Chancen, waren aber vorm Tor noch nicht clever genug. Trainer Trotte interessierte das Ergebnis wenig, denn im Vordergrund standen für ihn spielerische Geschlossenheit und mannschaftliche Harmonie. Trotzdem sah man Tore, die klug heraus gespielt wurden und für die Zukunft hoffen lassen. In der 20. Minute konnte sich Secarovic durchsetzen und durch Mithilfe eines Landsbergers konnten die Leunaer mit 1:0 in Führung gehen. Das Spiel wurde sehr offensiv geführt, so dass sich einige Torchancen ergaben. In der 23. Minute konnte Robert Herbig mit einem Heber den 1:1 Ausgleich erzielen. Noch vor der Pause erzielten die Gäste unter Mithilfe eines Leunaers durch ihren Spieler C. Damochwal die 1:2 Führung. Auch in der 2. Hälfte das gleiche Bild, Fußball mit hohem Tempo und spielerlscher Klasse. Und in der 57. Minute war es Björn Borg, der von der Grundlinie das Leder ins lange Eck schob und auf 1:3 erhöhte. Die Leunaer spielten weiterhin klug und clever. Und in der 60. Minute konnte Degner dann mit einem Fernschuss auf 2:3 verkürzen. Das Spiel wogte Hin und Her. Und es war ein gutes Spiel, denn man sah Kombinationsfußball von beiden Seiten. Und es war etwas fürs Auge, als in der 70. Minute Valentin Sautender freistehend mit einem Fernschuss auf 2:4 erhöhte. Das brachte die Leunaer aber nicht aus der Ruhe. Im Gegenteil, die Leunaer machten ihrerseits weiter Druck und in der 86. Minute war es dann Secarovic, der mit einem Fernschuss auf 3:4 verkürzte. Natürlich wollten die Leunaer unbedingt den Ausgleich, doch am Ende blieb es bei der knappen Niederlage. Für die Leunaer trotzdem ein gutes Ergebnis, hatte man doch genug Chancen selber gewinnen zu können. Für Trainer Trotte ein sehr lehrreiches, ausbaufähiges Spiel. Leuna: Goloiuch (46. Kreft), Steigemann, Degner, Hebestreit, Gumbrecht (46. Schmidt), Secarovic, Mandache, Schulze, Stuck (46. Bernhausen), Hähnel, Rudolph 09-01-18 TSV Leuna - Motor Halle 2:3 (1:1) Zum ersten Testspiel in der Vorbereitung laden sich die Leunaer den Stadtoberligisten, welcher zurzeit den 1.Tabellenplatz belegt, die Spieler von Motor Halle ein. Gespielt wurde auf dem erneuerten Kunstrasenplatz. Dass es kein Superspiel werden würde war klar, denn für Leunas Trainer Lutz Trotte stand probieren und testen im Vordergrund. Er muss erst einmal seine ideale Formation kennen lernen. Die Gäste aus Halle waren ein guter Gegner, denn läuferisch und spielerisch sah man keinen Unterschied. Bereits in der 16. Minute reagierte Steve Weber am schnellsten, als er einen Abpraller zum 0:1 versenkte. Die Leunaer kamen nur langsam ins Spiel, denn vieles war neu und man musste sich erst finden. In der 26. Minute war es Neuzugang Eric Rudolph, der freistehend das Leder überlegt ins lange Eck schob und damit das 1:1 erzielte. Es wurde ein schnelles aber faires Spiel und die Gäste versuchten immer wieder über die Außen für Druck zu sorgen, doch mit diesem Remis ging es in die Pause. Hälfte 2 begann aus Sicht der Leunaer unglücklich, denn mit einem Eigentor durch Steigemann konnten die Hallenser mit 1:2 in Führung gehen. Die Leunaer fanden immer besser ins Spiel und man sah immer öfter guten Kombinationsfußball, wobei im Abschluss nach wie vor gesündigt wurde. Nach einem der vielen Konter konnte in der 72. Minute Max Paulus einen Pass mit Direktschuss zum 1:3 verwandeln. Trainer Lutz Trotte rotierte immer öfter, um seine Spieler auf verschiedenen Positionen zu testen. In der 80. Minute war es Samir Secarovic, der eine scharfe Eingabe direkt zum 2:3 Anschluss versenkte und damit das Endergebnis fest stand. Trainer Lutz Trotte konnte seine Schlüsse ziehen und sah Stärken und Schwächen seiner Jungs. Er weiß was bis zum Punktspielstart noch geändert werden muss. Das Ergebnis war nicht so wichtig, aber man hätte auch gewinnen können. Leuna: Kreft (46. Goloiuch), Luther (75. Stuck), Steigemann, Hebestreit, Hähnel, Secarovic (46. Merk), Mandache, Fazliji (46. Gumbrecht), Schulze, Rudolph Leunaer mit Verstärkungen in die Rückrunde !!! Auch in Leuna rollt wieder der Ball, denn man bereitet sich intensiv auf die Rückrunde vor und man hat sich verstärkt. Mit Lutz Trotte konnte man einen neuen Trainer verpflichten und mit Silvio Luther (BW Günthersdorf), Eric Rudolph (BW Farnstädt) und Nils Walther (1.FC Weißenfels 2) ist die Mannschaft stärker aufgestellt. Nun ist der Trainer gefordert eine schlagkräftige Truppe zu formen und sicher wird dies nicht so einfach sein, denn die Truppe muss sich finden und zusammen harmonieren. Das kann man nur durch Praxis erreichen, dafür haben die Leunaer zahlreiche Testspiele abgeschlossen. Hier kann Trainer Lutz Trotte seine Stammformation finden und die Stärken und Schwächen eines jeden Spielers analysieren. Linienrichter verhinderte den Sieg der Leunaer !!! 09-12-17 SV Großgrimma - TSV Leuna 2:2 (1:2) Nach dreiwöchiger Punktspielpause mussten die Leunaer im letzten Spiel der 1. Halbserie beim SV Großgrimma antreten und zeigten eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung. Obwohl der Kader sehr klein war, man fuhr mit 11 Spielern und es kamen noch 3 Spieler der 2. Mannschaft nach, waren die Leunaer hoch motiviert und das sah man auch von Beginn an auf dem Platz. Die Leunaer waren sofort hell wach und übernahmen das Zepter. Man wollte sich mit einem Sieg verabschieden und das war auch möglich. Einen Steilpass erlief sich der angeschlagene Secarovic. Er zog auf und davon und schob clever zur 0:1 Führung für die Leunaer ein. Dies gab den Leunaer Auftrieb und man wollte ein weiteres Tor, um Ruhe ins Spiel zu bringen. Eine ihrer wenigen Chancen nutzten die Großgrimmaer und nach einem Solo erzielten sie das 1:1. Die Leunaer machten Druck aus allen Mannschaftsteilen und noch vor der Pause konnte Gumbrecht einen Pass von Rechtsaußen direkt zur erneuten Führung, dem 1:2 vollenden. In Hälfte 2 ließen die Leunaer etwas nach und die Gastgeber drückten immer wieder auf den Ausgleich, den die Leunaer aber immer wieder verhinderten. Die Spieler gingen an ihre Leistungsgrenze, denn man wollte den Sieg unbedingt mit nach Hause nehmen. Chancen erkämpften die Leunaer immer wieder, doch im Abschluss versagte man kläglich. Das SR-Trio hatte heute nicht seinen besten Tag, denn sie glänzten mit vielen Abstimmungsproblemen. Schon in der Nachspielzeit kam es zu einer sehr seltsamen Entscheidung, die weder die Leunaer noch die Großgrimmaer verstanden. Nach einem hohen Ball in den Leunaer Strafraum nahm ein Leunaer das Leder mit der Brust an und schlug den Ball nach vorn. Der SR stand in unmittelbarer Nähe und zeigte ein Weiterspielen an. Ebenfalls der Linienrichter, der dies eigentlich nicht sehen konnte. Nach einer Minute und vielen Zurufen „Handspiel“ hob er plötzlich die Fahne und rief seinen SR-Kollegen an die Linie und nach längerer Debatte zeigte dann der SR plötzlich auf den ELFER. Unverständlich für alle Anwesenden, den dieses Geschenk nutzten die Gastgeber aus und erzielten das 2:2. Damit wurden die Leunaer für ihre gute Leistung bestraft. Durch so einen Betrug kann man ein Spiel nicht entscheiden. Einfach nur lächerlich und eine Schande für die SR-Zunft !!! Leuna: Kreft, Giesemann, Hebestreit, Gühne, Degner, Mandache, Gumbrecht, Hähnel, Schulze, Secarovic (93.Vegsö), Merk Leunaer total von der Rolle !!! 04-11-17 BW Zorbau II – TSV Leuna 6:2 (4:1) Sehr optimistisch fuhr man nach Zorbau, denn ein Sieg war eigentlich eingeplant. Doch was die Leunaer zeigten war einfach unterirdisch. Von Anbeginn war man nicht bei der Sache und die Einstellung aller Leunaer stimmte nicht. Die Zorbauer suchten immer wieder mit weiten Bällen in den Leunaer Strafraum für Gefahr zu sorgen und dies gelang ihnen 90 Minuten lang. Hinzu kam noch, die Leunaer luden die Zorbauer immer wieder ein und diese nahmen dankend an. In der 9. Minute erzielte Felix Zech die 1:0 Führung, wobei er sich die Ecke noch aussuchen konnte. Ein Tor was die Leunaer aber nicht aufrüttelte. Im Gegenteil. Man sah kein Aufbäumen und in der 16. Minute konnte der 4-fach Torschütze Tony Kitschajew, ebenfalls freistehend, auf 2:0 erhöhen. Die Leunaer reagierten kaum und glänzten durch Fehlabspiele und teilweise Lustlosigkeit. Dies kam den Zorbauern immer wieder entgegen. Erneut war es Kitschajew, der in der 31. Minute einen Pass mit Direktschuss zum 3:0 verwandelte und die Leunaer kampflos zusahen. Im Leunaer Lager war man geschockt über die lasche Einstellung und Gegenwehr. Die Mannschaft war einfach geistig nicht bei der Sache und die taktischen Vorgaben wurden nicht erfüllt. Darüber freuten sich die Gastgeber, denn in der 37. Minute war es erneut Kitschajew, der einen Torwartabpraller unhaltbar einlochte. Und es stand 4:0. In der 44. Minute konnte Hähnel mit einem Verzweiflungsschuss wenigstens den 4:1 Anschlusstreffer erzielen. Nach einer Pausenpredigt hoffte man, die Leunaer würden nun eine Trotzreaktion zeigen. Wer das erwartete wurde aber mehr als endtäuscht. Das kampflose Gekicke der Leunaer ging weiter und die Torejagd der Gastgeber ebenfalls. In der 60. Minute konnte Marcus Wagenbrett einen erneuten Abpraller zum 5:1 verwerten, doch die Leunaer sorgten nur selten selbst für Torgefahr. Erneut war es Hähnel, der mit einem Direktschuss in der 81. Minute auf 5:2 verkürzen konnte. Doch die Antwort folgte auf dem Fuße. Da die Leunaer Abwehr immer wieder Schützenhilfe leistete, konnte Kitschajew in der 83. Minute auf 6:2 erhöhen und damit stand dann auch das Endergebnis fest. Für Leuna eine Blamage, die man so nicht hinnehmen kann. Es besteht unbedingt Redebedarf. Sicher, man kann verlieren. Aber so? Das ist einfach nicht zu akzeptieren ! Leuna: Goloiuch, Giesemann, Gühne, Heinecke, Stuck (34. Degner), Hehestreit, Secarovic, Hähnel, Gumbrecht (85. Mandache), Merk, SchuIze Leunaer wieder in der Erfolgsspur !!! 28-10-17 TSV Leuna - ESV Herrengosserstedt 5:1 (4:0) Nach den unruhigen Tagen zwecks Trainerfrage ist nun wieder Ruhe in die Leunaer Reihen eingekehrt. Dies zeigte die Mannschaft mit einer guten Leistung gegen die Herrengosserstedter. Die Leunaer zeigten wieder Fußball, wie man ihn eigentlich gewohnt war. Co-Trainer Detlef Brose hatte seine Truppe optimal eingestellt und diese hielt sich über die gesamte Spielzeit an die taktischen Vorgaben. Mit Kampf und hoher Laufbereitschaft gingen die Leunaer ins Spiel und bereits in der 8. Minute konnte Gumbrecht mit einer feinen Einzelleistung sein Team mit 1:0 in Führung bringen. Dies war der Startschuss für ein Fußballfeuerwerk der Gastgeber. In der 26. Minute war es erneut Gumbrecht, der einen langen Pass erlief und dem Keeper keine Chance ließ, das 2:0 zu verhindern. Die Gäste schienen vom Kampf der Leunaer überrascht zu sein, denn sie waren stets 2. Sieger und den Leunaern unterlegen. In der 36. Minute war es Heinecke, der eine weitere Torchance nutzte und mit einem Solo zum 3:0 abschloss. Nur selten sorgten die Gäste für Gefahr und Leunas Keeper Goloiuch war wenig gefordert, wobei die Leunaer Abwehr sicher stand und nichts anbrennen ließ. Noch vor der Pause in der 41.Minute war Secarovic nach Freistoß mit dem Kopf zur Stelle und erhöhte auf 4:0 und somit den Pausenstand. Auch in der 2. Hälfte waren die Leunaer weiterhin im Vormarsch und die Gäste wollten ein Debakel verhindern, was ihnen leider nicht gelang. In der 49. Minute war es erneut Gumbrecht, der eine scharfe Eingabe von Secarovic direkt zum 5:0 versenkte, was in dieser Partie sein 3.Treffer war. Die Leunaer nahmen nun etwas Druck und Tempo aus dem Spiel, was die Gäste zu einem Treffer nutzen wollten. Dies gelang ihnen in der 69. Minute nach einem Abstauber durch Anatoli Zhykhariv zum 5:1. Die Leunaer brachten diesen mehr als verdienten Sieg nach Hause und zeigten das beste Spiel der laufenden Serie. Darauf lässt sich aufbauen und die Leunaer sind auf dem richtigen Weg. Leuna: Goloiuch, Giesemann, Gühne, Heinecke (74. I. Fazliji), Stuck, Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Merk (86. Wenzel), Schulze Leunaer verspielen Sieg in der Nachspielzeit !?! 21-10-17 1. FC Zeitz - TSV Leuna 1:1 (0:0) Nach der guten Leistung gegen Wengelsdorf fuhren die Leunaer optimistisch zum 1. FC Zeitz, in der Hoffnung, vielleicht für eine Überraschung zu sorgen. Betrachtet man das gesamte Spiel, so war sogar ein Sieg möglich, den man am Schluss aber leider nicht festhalten konnte. Es war ein Spiel, in dem es haarig zuging und das SR-Trio total überfordert war, was auch die vielen Fehlent- scheidungen verdeutlichen und die hohe Anzahl von gelben Karten bestätigen. Die Leunaer versuchten von Beginn an das Spiel zu machen, wurden aber immer wieder von den Zeitzern attackiert und im Umkehrspiel sorgte der Gastgeber ebenfalls für Gefahr. In dieser Begegnung standen beide Torleute im Mittelpunkt, wurden sie doch sehr stark gefordert und verhinderten immer wieder jede Menge Chancen. Das Spiel gestaltete sich als kampfbetonte und aggressive Partie, an dem der SR den meisten Anteil hatte, denn er glänzte immer wieder mit kuriosen Fehlentscheidungen. Bis zur Pause konnten keine Treffer erzielt werden. Auch im Abschnitt 2 das gleiche Bild, es wurde um jeden Ball hart gekämpft und dies nicht immer im Bereich des Erlaubten. In der 60. Minute setzte Heinecke zu einem Solo an, brach in den Strafraum ein und konnte nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Der SR musste auf den Eifer zeigen und Leunas sicherer Schütze Stuck verwandelte unhaltbar zur 0:1 Führung für die Leunaer. Nun setzten die Zeitzer alles auf eine Karte und warfen alles nach vorn. Die Leunaer Abwehr stand nun im Mittelpunkt und musste auf der Hut sein. Man glaubte auf der Leunaer Bank den Sieg in der Tasche zu haben, doch dank des SR konnte Florian Markgraf mit Kopf in der 93. Minute den 1:1 Aus-gleich erzielen. Nach Hektik und Handgreiflichkeiten, wobei Leunas Keeper dreimal umgestoßen wurde, bestrafte der SR zwar die Zeitzer mit gelben Karten, ließ aber den Eckball drei Mal ausführen, woraus der Ausgleich fiel. Natürlich waren die Leunaer enttäuscht, denn so nah war man in letzter Zeit nicht an einem Sieg. Leuna: Kreft, Giesemann, Gühne, Heinecke, Stuck, Hebestreit, Gumbrecht (73. Hähnel), Mandache, Secarovic (84. I. Fazliji), Merk, Schulze Leunaer waren einem Remis sehr nahe!! 14-10-17 SV Wacker Wengelsdorf - TSV Leuna 2:1 (1:1) Die Leunaer sind weiterhin im Zugzwang und man wollte mindestens ein Remis bei den Wengelsdorfern erzielen, die mit 13 Punkten auf dem 6.Tabellenplatz standen. Von Anbeginn ging es hart aber fair zur Sache und den Leunaern sah man deutlich an, dass der Langzeitverletzte Hebestreit (8 Wochen), seiner Mannschaft wieder den Stempel aufdrückte, denn er dirigierte sein Team als Mittelfeldstratege und das tat dem Leunaer Spiel gut. Es war ein offener Schlagabtausch, wobei die Leunaer stets mithielten und dem Gegner alles abverlangten. Obwohl noch einige Spieler auf Leunaer Seite fehlten merkte man den Leunaern an, es geht wieder vorwärts, denn mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man den Gastgeber beeindrucken und die Chancen häuften sich auf beiden Seiten. Die Wengelsdorfer gingen in der 26. Minute unter „Mithilfe“ des Leunaer Keepers durch Dirk Marggraf mit 1:0 in Führung. Eine hohe Eingabe konnte Leunas Keeper nur abklatschen. Direkt vor die Füße von Marggraf, der sofort abzog und den Ball unhaltbar im Leunaer Tor versenkte. Die Leunaer steckte den Rückstand schnell weg und drangen auf den Ausgleich. Noch vor der Pause konnte in der 42. Minute, nach einem Konter und einer scharfen Eingabe von Degner, der mit aufgerückte Secarovic mit Direktschuss den Ausgleich erzielen. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild, keiner ließ im Tempo nach und es wurde um jeden Ball gekämpft, wobei sich die Gastgeber nun besser in Szene setzten, aber mehrere Chancen vergaben. In der 65. Minute konnte Andre Jentsch eine Flanke freistehend zur erneuten Führung, dem 2:1 nutzen. Bis zum Schlusspfiff ging es hin und her. Doch den kämpfenden Leunaern blieb der Ausgleich versagt, obwohl er im Bereich des Möglichen lag. Am Ende, trotz guter Moral und Kampfgeist, mussten die Leunaer mit leeren Händen die Heimreise antreten. Trotzdem sah man von den Leunaern viel Positives und vielleicht werden in den nächsten Spielen nun endlich Punkte eingefahren. Und die Verletztenliste wird sich lichten. Leuna: Goloiuch, Gühne, Heinecke, Stuck, Degner (76. Giesemann), Hebestreit, Gumbrecht, Secarovic, Mandache (60. I. Fazliji), Merk, Schulze Leunaer verschenken weitere Punkte !!! 03-10-17 TSV Leuna - SV Merseburg 99 II 0:4 (0:2) Es war das mit Spannung erwartete Spiel, doch für einen Sieg taten die Leunaer sehr, sehr wenig. Obwohl man sich ja einiges vorgenommen hatte. Beide Teams trennte nur 1 Punkt und man kennt sich schon viele Jahre. Hinzu kommt, dass Merseburgs Trainer H. - P. Schikore und einige Spieler schon für Leuna auf Punktejagd gingen. Über die gesamten 90. Minuten schienen aber nur die Merseburger auf Punktejagd zu gehen, denn die Leunaer reagierten nur statt zu agieren. Hatten die Leunaer anfangs 2 Großchancen, die wie immer leicht vergeben wurden, kamen jedoch die Gäste immer besser ins Spiel und hatten die Leunaer stets im Griff. Es dauerte aber bis zur 40. Minute, ehe die Gäste unter Mithilfe des Leunaer Keepers die 0:1 Führung durch Max Kretschmer mit einem Lupfer erzielten. Noch vor der Pause, in der 44. Minute, konnte David Schrahn eine Flanke mit dem Kopf freistehend zum 0:2 verwerten. Mit dieser bis dahin verdienten Führung ging es in die Pause. Wer nun glaubte die Leunaer wollten um eine Resultats-verbesserung kämpfen wurde arg endtäuscht. Bei den Gastgebern lief gar nichts und die Zuschauer sahen nur eine Kämpfertruppe. Und das waren die Neunundneunziger! Selbst die Leunaer Bank schien geschockt, denn man hörte keine Anweisungen und so lief das Spiel dahin, ohne dass man ein Aufbäumen der Leunaer sah. Es war kaum mit anzusehen, was die Leunaer boten. Man kann schon von Arbeitsverweigerung sprechen. In der 85. Minute schob Maso Erovic einen Freistoß ins lange Eck zum 0:3. Und in der 87. Minute konnte Nikola Odovic einen Abpraller zum 0:4 und damit den Endstand erzielen. In Leuna müsste nun auch der Letzte die Alarmglocken läuten hören, denn mit so einer desolaten Einstellung und Lustlosigkeit kann man in der Landesklasse kaum bestehen. Leuna: Goloiuch, Giesemann, Gühne, Degner, Stuck, Gumbrecht, Secarovic, Hähnel, Merk, Schulze, Mandache (80. I. Fazliji) Leunaer mit erstem Sieg im Kellerduell !!! 1. FC Weißenfels II - TSV Leuna 0:1 (0:0) Im wohl wichtigsten Spiel der laufenden Meisterschaft, konnten die Leunaer am Ende den Platz als Sieger verlassen. Für Beide stand sehr viel auf dem Spiel, denn nur mit einem Sieg kann man Anschluss ans Mittelfeld halten. Entsprechend ging es zur Sache, wobei in Hälfte 1 das Spiel stets offen war, denn man wollte ein schnelles Tor, um beruhigt aufspielen zu können. Die Weißenfelser kämpften verbissen, doch die Leunaer waren stets auf der Hut und konnten die Angriffe des Gastgebers immer wieder unterbinden um selbst im Umkehrspiel für Gefahr zu sorgen. Das Spiel ging hin und her, doch bis zum Pausenpfiff fielen keine Tore. In Hälfte 2 kamen die Leunaer immer besser ins Spiel und die Chancen häuften sich. Es ging immer mehr in Richtung Weißenfelser Kasten und der einheimische Keeper reagierte immer wieder mit Glanzparaden. Er stand nun öfter im Mittelpunkt, konnte aber mit guten Paraden seinen Kasten sauber halten. Da die Leunaer mehr Druck aufbauten und die Gastgeber kräftemäßig stark abbauten, versuchten die Leunaer den Sieg zu erzwingen, was am Ende auch belohnt wurde. In der 84. Minute spielte Hähnel einen Steilpass in den Lauf von Heinecke, dieser zog auf und davon, ließ dem Keeper keine Chance und erzielte die nun verdiente 0:1 Führung. Nun galt es diese knappe Führung zu verteidigen. Um nichts anbrennen zu lassen, machte Trainer Torsten Rennert von seinem Auswechselkontingent Gebrauch. Sogar Ersatzkeeper Goloiuch wurde noch aufs Feld geschickt um als Mittelstürmer vielleicht noch das Ergebnis zu erhöhen. Am Ende großer Jubel bei den Leunaern, denn diesen Sieg hat man sich als Mannschaft erkämpft und war auch mehr als verdient. Leuna: Kreft, Giesemann, Gühne, Heinecke, Stuck, Secarovic (67. Wohlfahrt), Hähnel, Schulze, Mandache (90. Merk), I. Fazliji (92. Goloiuch), Wenzel 11 Meter endschied das Spiel- Remis wäre verdient ! 23-09-17 TSV Leuna - RSK Freyburg 0:1 (1:0) Die Leunaer empfingen den Tabellenzweiten, das Team von RSK Freyburg, und nach schwachen Leistungen der letzten Begegnungen sollte nun endlich ein Sieg her. Beide Trainer schienen die gleiche Taktik als Zielstellung ausgegeben zu haben, denn aus einer sicheren Abwehr wollte man über die Außen für Gefahr sorgen, was über die gesamte Spielzeit zu sehen war. Es war ein offener Schlagabtausch, wobei die Leunaer in der 1. Halbzeit mehr vom Spiel hatten, was sich auch in klaren Chancen wieder spiegelte. Die Leunaer spielten überraschend einen guten Fußball und das brachte Ruhe in die eigenen Reihen, man kombinierte sicher und versuchte das Tempo immer hoch zu halten. Beide Abwehrreihen waren am meisten beschäftigt, wobei die Torhüter immer wieder im Brennpunkt standen, bis zum Pausenpfiff fielen keine Treffer, wobei die Leunaer mindestens mit 2 Toren hätten führen müssen. Das gleiche Bild in Abschnitt 2, auch die Freyburger etwas mehr vom Spiel hatten und die Leunaer etwas zurück steckten, war es eine faire Begegnung und die Zuschauer sahen guten Fußball. Man glaubte schon es wird ein typisches Remis, aber nach einem Handspiel erhielten die Freyburger einen Elfer zu gesprochen, über den man streiten könnte. Es wurde nun mal auf Elfer
Die Spielberichte wurden von Gisbert Schmidt zur Verfügung gestellt
© cmdLeuna 2017 / Holger Hiersemann Catrin Timpel
Spielberichte 1. Männer Saison 17/18